Seite auswählen

Spirulina

Wundermittel oder doch Humbug? | Wirkung, Anwendung

Spirulina ist eine spezielle Form von Algen, die auch Blaualgen genannt werden. Dieser Organismus ist seit vielen Jahrtausenden auf dieser Erde gewachsen, schon lange bevor es Menschen gab und er ist einer der ersten Organismen überhaupt, die hier wuchsen. Vor Jahrhunderten dann entdeckten die Menschen die Blaualge als Nahrungsmittel und es gab Zivilisationen, wo die Alge als solche genutzt wurde, wie zum Beispiel bei den Azteken.

Unter den Spirulina Algen unterscheidet man zwischen 35 verschiedenen Sorten, aber am besten bekannt ist die Sorte Spirulina Platensis. Spirulina Algen kommen natürlich in salzigen Gewässern vor, werden aber inzwischen auch für die Weiterverarbeitung angebaut. Wie gut sich eine Spirulina Alge entwickelt, hängt mit den Nährstoffen und PH-Werten im Wasser zusammen. Die Alge sieht unter dem Mikroskop wendelförmig oder spiralförmig aus, was ihr daher auch den Namen Spirulina gibt. Für die Entwicklung von Spirulina Algen sind im Wasser PH-Werte von 9 bis 11 notwendig. Die perfekten Konditionen für die Entwicklung der Blaualge findet man in tropischen und subtropischen Gebieten. Einheimisch ist diese Alge hauptsächlich in Mittelamerika, Asien, Afrika und Australien. Aber auch in anderen Gebieten wird diese Alge inzwischen gezüchtet.

Spirulina Algen kann man online zum Beispiel in Tablettenform oder Pulver bestellen. Dies sind keine natürlich gewachsenen, sondern gezüchtete Algen, da die natürlich gewachsenen Algen oft mit Schwermetallen belastet sind, durch die Verschmutzung von Gewässern. Um diese Algen zu züchten, muss eine Wassertemperatur von mindestens 35 Grad aufrechterhalten werden. Außerdem ist eine große Menge von Kohlenstoffoxyd für die Züchtung erforderlich, um das Wachstum der Algen anzuregen. Natürlich kommt Kohlenstoffoxyd in der Luft vor und wird von den Algen so aufgenommen, aber Hersteller von Algenprodukten führen bei der Züchtung noch extra Kohlenstoffoxyd zu. So wird das Wachstum angeregt und beschleunigt. Spirulina Algen werden dann gefiltert und getrocknet. Danach können sie gepresst oder pulverisiert werden.

Außer den Tabletten kann man Spirulina auch in Kapselform kaufen. Ab und an werden bei der Herstellung von Kapseln tierische Produkte, wie Gleitstoffe verwendet, weshalb es für Veganer empfehlenswert ist, dies vorher einmal zu überprüfen und eventuell eher die Tabletten oder das Pulver zu kaufen. Die Tabletten werden auch oft Presslinge genannt, weil sie praktisch zu 100% aus gepressten Algen bestehen. Das Pulver besteht auch aus 100 % Algen, aber es ist trotzdem ratsam Informationen über den Hersteller oder Anbieter zu recherchieren, denn, wenn man dieses Produkt kauft, sollte man wissen, ob die Spirulina Produkte einen hohen Reinheitsgrad haben und aus Bio-Anbau stammen.

Die Spirulina Algen eignen sich sehr gut als Nahrungsergänzungsmittel, da sie eine Menge guter Inhaltsstoffe enthalten, die zum Beispiel bei einer strengen Pflanzendiät von Nutzen sein können. Es ist ganz besonders erwähnenswert, das die Algen zu 60% aus Proteinen bestehen. Menschen, die hauptsächlich Früchte und Gemüse essen, können daher ihre Ernährung auch mit Proteinen bereichern, wenn sie dieses Algenprodukt zusätzlich einnehmen und so werden bestimmte Mangelerscheinungen verhindern.

Inzwischen gibt es sogar Lebensmittel, die auch schon mit diesen Blaualgen angereichert sind. In Reformhäusern und Bioläden kann man zum Beispiel Nudeln und Getränkepulver mit Spirulina finden. Allerdings ist es für eine ausgewogene Ernährung wichtig, die Spirulina Algen regelmäßig einzunehmen. Deshalb sollte man den Dosierungsanleitungen auf der Packungsbeilage folgen.

Wirkung

Algen sind allgemein für ihre heilenden Wirkungen bekannt. Spirulina ist ein besonderes Algenprodukt was tatsächlich bei einigen Krankheiten als alternatives Heilmittel eingesetzt werden kann. Zum einen hat Spirulina eine entschlackende und entgiftete Wirkung und kann daher gut für Leiden des Magen- und Darmtraktes, aber auch für Leberschmerzen und dergleichen eingesetzt werden. Alle Gifte im Körper werden gebunden und ausgeschwemmt und die Funktionen des Darms werden reguliert. Der Stoffwechsel wird in dieser Zeit ebenfalls angeregt. Interessant ist auch die Wirkung von Spirulina bei Allergien. Egal ob Lebensmittelallergien oder Heuschnupfen und Hausstauballergien – sie können mit der Einnahme von Spirulina verbessert und in manchen Fällen sogar geheilt werden.

Die Wirkung von Spirulina in der Krebsbehandlung und Vorsorge wurden weitgehend untersucht und es wurde festgestellt, dass das allgemeine Wohlbefinden durch die Einnahme verbessert werden kann. Durch Studien wurde aber auch bewiesen, dass dieses Algenprodukt das Wachstum von Tumoren bekämpft und vorbeugend verhindern kann. Krebspatienten sind oft durch die Chemotherapie geschwächt und vertragen keine weiteren Medikamente. Es ist erwähnenswert, dass dieses Algenprodukt auch bei Krebspatienten gut verträglich ist. Durch die Einnahme kann außerdem das Immunsystem gestärkt werden und daher können Viren und Bakterien besser abgewehrt werden. Auch bei Herz- Kreislaufproblemen ist dieses Produkt wirksam. Spirulina kann den Blutdruck senken und Ablagerungen in den Gefäßen verhindern. Dadurch können im Endeffekt Schlaganfälle und Herzinfarkte verhindert werden. Die heilenden Wirkungen von Spirulina liegen in den vielen gesunden Inhaltsstoffen begründet. So findet man in Spirulina zum Beispiel:

  • Calcium
  • Eisen
  • Magnesium
  • Beta-Carotin
  • Protein
  • gesunde Fette
  • Aminosäuren

Dieses Algenprodukt eignet sich hervorragend für die Unterstützung einer Diät. Zum einen wird die Darmtätigkeit angeregt und reguliert, aber auch der Blutzucker- und Cholesterinspiegel kann gravierend gesenkt werden. Die Proteine und Kohlenhydrate sind ebenfalls wichtig bei einer Diät, denn so entstehen keine Heißhungerattacken. Sie wirken füllend und man kann außerdem auch Mangelerscheinungen vermeiden. Das Protein ist ganz besonders wichtig, wenn man sich an eine strenge Pflanzendiät hält und kein Fleisch, Fisch und ähnliches isst. Während einer Diät fehlt einem oft die Energie, aber durch die Einnahme von Spirulina kann die Leistungsstärke verbessert werden, sodass man zum Beispiel Sport treiben kann und dadurch noch mehr abnimmt.

 

Anwendung

Spirulina Algen können in den verschiedensten Formen gekauft werden. Entweder als Tabletten oder Kapseln, aber auch als Pulver ist dieses Produkt erhältlich. Das Pulver kann beim Mixen von Getränken angewendet werden. Es ist aber auch möglich, es über Speisen zu streuen und so einzunehmen. Wenn man schon eine eiweißreiche Kost isst, sollte man nicht viel Spirulina einnehmen, da zu viel Eiweiß schädlich sein kann. Daher sollte man dann Spirulina auch lieber mit kleinen Zwischenmahlzeiten einnehmen und nicht mit den Hauptmahlzeiten. Auch empfiehlt sich die Anwendung von Spirulina ganz besonders, wenn man eine Diät macht, die wenig Eiweiß enthält. Der Körper braucht Protein für den Aufbau von Muskeln. Daher ist die Anwendung zum Beispiel für Veganer und Vegetarier vorteilhaft.

 

Spirulina abnehmen

Gerade Menschen, die eine Diät machen, ernähren sich einseitig – dadurch kommt ein gewisser Mangel an Vitaminen und Spurenelementen auf. Diesen sollte man schnell wieder einholen, denn sonst ist kein Erfolg der Diät in Aussicht. Außerdem wissen viele, dass gerade eine proteinreiche Ernährung sehr wichtig ist, um die Gewichtsabnahme zu beschleunigen. Daher ist Spirulina zum Abnehmen bestens geeignet. Die Alge hat alles, was man hier benötigt und von daher, kann es kein Thema sein, dass man einen Eiweißmangel hat.

 

Hauptinhaltsstoff

Wegen des hohen Proteingehaltes ist Spirulina auch besonders unter Leistungssportlern sehr beliebt. Die Leistungsstärke kann so verbessert werden. Durch die körperliche Aktivität werden sehr viele Kalorien verbraucht und daher brauchen Leistungssportler mehr Protein. Auch enthalten die Spirulina Produkte weitere wichtige Mineralien und Vitamine die den Körper mit wichtigen Substanzen versorgen um die verschiedenen Funktionen zu regulieren.

Wer Spirulina anwendet sollte wissen, dass besonders das Pulver ohne Zusatzstoffe oder Füller hergestellt wird. Hier ist keine Gelatine, Gluten, Hefe oder Konservierungsstoffe enthalten. Daher ist die Einnahme von Spirulina auch so gesund. Aber nicht nur für die orale Einnahme ist Spirulina geeignet. Auch als Antiaging-Produkt eignet sich Spirulina sehr gut. Man kann inzwischen schon einige Antiaging Cremes kaufen, die Spirulina enthalten. Wer möchte, kann zur Verbesserung des Aussehens und des Wohlbefindens gleichzeitig Spirulina oral einnehmen und außerdem auch die Cremes äußerlich anwenden.

Außer als Nahrungsergänzungsmittel lässt sich Spirulina auch als Heilmittel bei verschiedenen Leiden anwenden. So kann man zum Beispiel bei Allergien durch die Einnahme Erleichterung finden. Dabei ist es aber notwendig, das man Spirulina regelmäßig einnimmt. Eine empfohlene Dosis wäre zum Beispiel 2000 mg täglich. Man wird schnell einen Unterschied bemerken. Dies heißt aber nicht, dass man direkt seine Medikamente, die man von einem Arzt verschrieben bekommen hat, absetzen kann. Vielmehr sollte man die Reduzierung dieser Medikamente mit dem Arzt besprechen. Auch Entzündungen der Schleimhäute werden durch die Einnahme von Spirulina gelindert. Wirkungsvoll ist dieses Produkt gegen Entzündungen jeglicher Art.

Die Dosierung von Spirulina hängt meist von den Gründen für die Einnahme ab. Für manche Symptome sind größere Mengen dieses Produktes notwendig, während man zum Beispiel für die Stärkung von Immunsystem und Verbesserung von dem allgemeinen Wohlbefinden kleinere Mengen einnehmen kann. Die Einnahme sollte regelmäßig erfolgen, aber eine Anwendung über einen langen Zeitraum ist nicht empfehlenswert. Am besten nimmt man Spirulina nur für den Zeitraum von 1-3 Monaten, als Kur ein. Wer Spirulina länger als 3 Monate einnehmen möchte, sollte dies auf jeden Fall mit seinem Arzt besprechen. Wer einen Heilpraktiker aufsucht, wird hier sicherlich auch noch weitere Ratschläge zu der Anwendung von Spirulina erhalten. Heilpraktiker raten zu der Einnahme des Produktes aus den verschiedensten Gründen, aber meistens ist es für die Entgiftung und Entschlackung verordnet. Aber auch bei Darmkrankheiten und Pilzinfektionen raten Heilpraktiker zu dieser Anwendung.

Die Anwendung ist risikofrei da bisher keine nachhaltigen Nebenwirkungen bekannt geworden sind. Normalerweise ist dieses Produkt gut verträglich, obwohl es in der Entgiftungsphase ab und zu, zu Durchfall und Übelkeift kommen kann. Diese Symptome halten aber nicht lange an und in wenigen Tagen wird man sich schon besser fühlen. Es empfiehlt sich daher, bei der Anwendung erst einmal mit einer kleineren Dosierung zu beginnen und dann diese langsam zu erhöhen. Manche Patienten berichten auch von einem außergewöhnlich tiefen Schlaf, mit lebhaften Träumen während der anfänglichen Einnahme des Produktes.

 

Studien

Es gibt viele wissenschaftlichen Studien, die sich mit der Wirkung von Spirulina beschäftigen. Dabei wurde festgestellt, dass diese Algen tatsächlich als Heilmittel bei den verschiedensten Krankheiten eingesetzt werden können. In der Alge selbst befinden sich Inhaltsstoffe die krankheitsbekämpfend sind und die Produktion von Antikörpern steigern. Eine Studie, die hier sehr interessant ist, kommt aus dem Osaka Medical Center for Cancer. Hier fand man heraus, dass die Produktion von Makrophagen durch die Einnahme von Spirulina deutlich anstieg. Makrophagen sind auch als Fresszellen bekannt. Diese Fresszellen sind für die Bekämpfung diverser Infektionen notwendig.

Aber auch die Infektion mit Viren wird durch die Einnahme von Spirulina verhindert. Dies liegt an dem Kalium und anderen Inhaltsstoffen von Spirulina. Diese verhindern, dass sich die Viren im Körper verbreiten können und in gesunde Zellen eindringen. So können Herpes Viren, Influenza Viren, Mumps und Masern und viele weitere Viren verhindert werden. Eine Studie, die aus Harvard in Boston Massachusetts kommt, beschäftigt sich sogar mit dem Thema HIV und den positiven Effekt von Spirulina auf diesen Virus. Diese Studie ist sehr überraschend, weil sie feststellte, das Spirulina verhindert, das sich HIV Viren in den Zellen vermehren. Schon kleine Mengen des Algen Extraktes machten einen großen Unterschied in der Anzahl der Viren. Daher kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, das Spirulina auf jeden Fall ein Viren-bekämpfendes Mittel ist, diese aber noch weiter an andere Studien untersucht werden muss.

Andere Studien bestätigen diese Ergebnisse, denn in einer anderen Studie wurden einige HIV Patienten mit Spirulina behandelt und die Virenzahl im Blut vermehrte sich nicht, sondern der Gesundheitszustand verbesserte sich. Wenn dieses Algenprodukt auf eine längere Zeit eingenommen wird kann sogar eine drastische Abnahme der Virenzahl bemerkt werden. Wer nach weiteren Studien in dieser Richtung sucht, wird sie hier online ohne weiteres finden. Interessant ist auch die Studie von dem Rega Institut for Medical Research in Belgium. Diese beschäftigt sich mit den verschiedenen Viren wie Herpes und Aids. Die Forschung ist mit diesem Thema sicherlich noch nicht am Ende und man wird sicherlich betreffend zu diesen Krankheiten noch einiges online lesen können.

So manche Leiden unter denen eine große Anzahl von Menschen leiden, können aber auch mit Spirulina behandelt werden. So fanden Wissenschaftler zum Beispiel heraus, das Spirulina durchaus bei Allergien wirkungsvoll ist. Ganz besonders bei Entzündungen der Nasenscheidewand kann Spirulina sehr gut eingesetzt werden. Aber auch Heuschnupfen, Lebensmittelallergien und ähnliches kann mit diesem Algenprodukt sehr gut behandelt werden. Allergische Reaktionen können vermindert werden, sodass es oft für Patienten möglich war die regulären Medikamente abzusetzen.

Diabetes ist ein weiteres Problem, was viele Menschen heutzutage betrifft. Auch hier gibt es sehr interessante Studien, die anzeigten, dass schon eine kleine Dosis von Spirulina bei hohem Blutzucker eingenommen werden kann und diesen erfolgreich senkt. Nicht nur wird der Blutzuckerspiegel gesenkt, sondern auch reguliert, was für viele Menschen eine Verbesserung der Lebensqualität bedeutet.

Selbst für das Aussehen ist Spirulina empfehlenswert, denn die Zellen werden regeneriert. Auch werden rote Blutkörperchen von Chlorophyll, was in Spirulina enthalten ist, stimuliert weshalb Spirulina für die innerliche und äußerliche Anwendung geeignet ist. Fältchen werden geglättet und Poren werden durch die Anwendung verkleinert. Der Alterungsprozess kann verlangsamt werden, weshalb Spirulina ein hervorragendes Anti-Aging Produkt ist.

Online kann man die verschiedensten wissenschaftlichen Studien finden, wenn man das Thema Spirulina online recherchiert. Es gibt auch interessante Artikel und Abhandlungen in medizinischen Magazinen. Interessant sind aber auch die Erfahrungsberichte von echten Kunden die Spirulina ausprobiert haben und von einer Stärkung der Leistungsfähigkeit, Verbesserung des Erinnerungsvermögens und ähnlichem sprechen. Außerdem kann Spirulina vorbeugend gegen Depressionen und als Stimmungsaufheller gebraucht werden. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall Spirulina einmal selbst auszuprobieren.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11962722

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9352294

Spirulina Produkte

Spirulina Tabletten

Gerade für Veganer und auch Vegetarier ist es wichtig, darauf zu achten, welche Inhaltsstoffe die Spirulina Tabletten haben. Denn es kann immer sein, dass hier noch tierische Inhaltsstoffe drin vorkommen. Natürlich ist es am einfachsten, wenn man Spirulina als Tabletten einnimmt, denn dann ist es mit der Dosierung und auch mit dem Geschmack ohne Probleme. Wie hoch die Dosis für den Einzelnen ist, dass klärt man am besten mit dem Arzt oder auch Heilpraktiker ab, denn hier spielt auch eine Rolle, für was man die Alge nutzen möchte.

 

Spirulina Pulver

Bei einem kann man sich sehr sicher sein, denn das Spirulina Pulver ist die Alge in Reinform. Hier wird die Alge nur getrocknet und dann zerrieben. Es kommen dabei keine weiteren Inhaltsstoffe dazu. Allerdings muss man dann schauen, wie man diese einnimmt. Zum einen kann man das Pulver über ein Essen streuen, in Getränke einrühren oder auch einfach pur einnehmen – sofern man den Geschmack nicht scheut. Wie hoch die Tagesdosis ist – hier gilt das Gleiche, wie auch bei den Tabletten, es kommt darauf an, für was das Pulver eingesetzt werden soll.

 

Spirulina kaufen

Es gibt viele Möglichkeiten, wenn man Spirulina kaufen möchte – zum einen gibt es die Alge in Reformhäusern oder auch Naturkostläden. Der einfachste Weg dürfte aber über das Internet sein, hier kann man die unterschiedlichsten Anbieter miteinander vergleichen und auch gezielt auf die Inhaltsstoffe achten. Dies ist vor allem für Vegetarier und Veganer wichtig, damit keine tierischen Inhaltsstoffe mitverarbeitet wurden.

Worauf Sie beim Kauf unbedingt achten sollten

Die Spirulina Algen kommen meistens aus einer Zucht, daher muss man sich keine Gedanken machen, dass man hier die schädlichen Umweltgifte mitaufnimmt. Denn die Alge hilft bei vielen Krankheiten und allem voran auch bei der Entgiftung – aber, was sie für den Menschen macht, macht sie auch für die Umwelt, denn sie wandelt das Umweltgift um. Daher ist es beim Kauf von der Alge, egal in welcher Form, immer wichtig, dass man weiß, woher diese kommt.

Spirulina Erfahrung

Es wird kaum jemand geben, der nicht mit Spirulina Erfahrung hat und bei einer Nachfrage hier Gutes berichten kann. Denn nicht nur für eine Gewichtsabnahme ist die Alge geeignet, sondern natürlich auch bei vielen Krankheiten, die einem das Leben oftmals schwer machen. Selbst Allergiker haben hier enorme Erfolge und können sich so häufig die müde machenden Allergietabletten sparen. Daher kann man sagen, dass Spirulina ein Erfolgsrezept für viele Menschen bedeutet.

Einnahme & Dosierung

Flohsamen sind sehr gut verträglich und bei richtiger Anwendung sind Nebenwirkungen vergleichsweise selten. Häufig lassen sich diese durch die richtige Anwendung – insbesondere die Sicherstellung einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr – vermeiden.

Insbesondere zu Beginn der Behandlung treten in seltenen Fällen Völlegefühl und Druckgefühle im Magen-Darmtrakt, Blähungen oder auch leichte Verdauungsstörungen auf. Diese Nebenwirkungen sind meist harmlos und verschwinden nach ein paar Tagen und einer gewissen Gewöhnung meist von selbst. Sehr selten sind auch allergische Reaktionen möglich: Schnupfen, Bronchialkrämpfe, Bindehautentzündung sowie Hautreaktionen. Dies ist häufig bei Verwendung von Flohsamenpulver der Fall, da hier möglicherweise die feinen Stäube eingeatmet werden oder auf die Haut gelangen. In diesen Fällen kann meist durch Verwendung ganzer Schalen, Samenpulver oder Kapseln Abhilfe geschaffen werden. Auch die Einnahme speziell gereinigter Flohsamenschalen, bei denen bestimmte Proteine entfernt wurden, können helfen, allergische Reaktionen zu vermeiden. Nehmen Sie Flohsamen nicht im Liegen oder abends vor dem Schlafengehen ein. Der Flohsamen beziehungsweise die Flohsamenschalen könnten in der Speiseröhre aufquellen und dadurch die Atmung behindert werden. Falls es nach der Einnahme zu Schluckbeschwerden, Schmerzen im Brustbereich, Beklemmungsgefühlen oder Atemnot kommen sollte, ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen, da Erstickungsgefahr bestehen könnte! Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind bislang nicht bekannt.

Gegenanzeigen – wann Flohsamen nicht verwendet werden sollte

Bei einigen Krankheitsbildern sollten Sie auf die Einnahme von Flohsamenprodukten verzichten. Im Zweifelsfall befragen Sie hierzu auch Ihren Hausarzt oder Facharzt. Wenden Sie Flohsamen nicht an bei Verengungen der Speiseröhre oder der Verdauungswege, Darmverschluss, Unterbauchbeschwerden ungeklärter Ursache, Übelkeit und Erbrechen, rektalen Blutungen, Megakolon oder einer bekannten Überempfindlichkeit gegen Flohsamen. Ebenfalls nicht eingenommen werden sollten Flohsamen von schlecht einstellbaren, insulinpflichtigen Diabetikern, Kindern unter 12 Jahren sowie von Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihre tägliche Trinkmenge bzw. ihre Gesamtflüssigkeitsaufnahme einschränken müssen. Dies kann zum Beispiel bei bestimmten Funktionsstörungen von Herz und Nieren der Fall sein. Auf die Einnahme verzichtet werden sollte auch bei der gleichzeitigen Einnahme von anderen Quellmitteln und bestimmten Medikamenten: Cumarinderivaten (Mittel zur Hemmung der Blutgerinnung), darmmotilitätshemmenden Durchfall- oder Schmerzmitteln (z.B. Loperamid, Opioide), Lithium- und Eisenpräparaten aufgrund der verminderten Wirkstoffaufnahme während der Flohsamenbehandlung.

Botanik

Flohsamen nennt man die Samenkörner einiger Pflanzen aus der Gattung der Wegeriche (Plantago) in der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae). Diese Wegeriche sind unter anderem mit dem bei uns heimischen Spitzwegerich verwandt. Den Namen „Flohsamen“ erhielten die Samen aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit Flöhen. Plantago psyllium (auch: Plantago afra oder Flohsamen-Wegerich) und P. indica (auch: P. arenaria oder Sand-Wegerich) kommen im südlichen Europa, in Nord-Ost-Afrika, im westlichen Sibirien und in Kleinasien wild vor. Zur Gewinnung der Samen werden die Pflanzen in Spanien und Südfrankreich kommerziell angebaut. Die Samen (Kapselfrüchte) sind dunkelbraun bis schwarzbraun, glänzend und länglich-elliptisch bis länglich-eiförmig. Sie sind 2-3 mm lang, 0,7-1,5 mm breit und unbehaart. An der Bauchseite sind die Samen in Längsrichtung gefurcht mit einem hellen, kreisförmigen und häutigen Fleck. Die Pflanze kann bis zu 50 cm groß werden und wächst buschig und abstehend bis aufrecht verzweigt. Der Stängel ist locker drüsig behaart, die gegenständigen Blätter sind lanzettlich, dünn und flach sowie dreinervig. Sie werden 3-4 mm breit und 6-8 mm lang. Die Blütezeit ist von Juni bis September, die zahlreichen und dichten Blüten stehen hierbei in lang-gestielten Ähren in den oberen Blattachseln. In jeder Fruchtkapsel sind zwei Samen enthalten. Plantago ovata (auch: Plantago ispaghula, Indischer Flohsamen, blonder Flohsamen, Indischer Wegerich) ist eine krautige, meist einjährige Pflanze, die je nach Standort und Wachstumsbedingungen eine Höhe von 2 bis 10 Zentimetern erreichen kann. Aus der Grundrosette wachsen spitze und dicht wollig-behaarte Blätter, die 2 bis 10 cm lang und zwischen 1-5 mm (oder je nach verfügbarem Wasser auch bis zu 10 mm) breit werden können. Die Blütezeit erstreckt sich von Januar bis April. In den Ähren bilden sich die im Gegensatz zum herkömmlichen Flohsamen von Plantago psyllium etwas größeren (1,5 bis 3,5mm lang) Samen. Diese sind farblich stark variierend von hell- bis graubrauner, blassrosa oder rötlichgelber Färbung. Man nennt den Indischen Flohsamen auch „blonden Psyllium“. An der Bauchseite sind die ovalen oder schiffchenförmigen Samen ebenfalls längs gefurcht mit einer deutlich sichtbarer „Abrissstelle“. Der Indische Flohsamen ist ursprünglich in den Wüstengebieten Nordafrikas und Südwestasien beheimatet. Inzwischen ist er auch unter anderem auch in Zentral-, Süd-, und Ost-Asien sowie in Australien eingebürgert. Für den Export wird der Indische Flohsamen hauptsächlich in Indien und Pakistan angebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen Mitteln

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen MittelnWir alle kennen das Phänomen, wenn wir zum Arzt gehen, um uns durchchecken zu lassen. Gesund geht man in die Praxis und mit zahlreichen Krankheiten kommt man wieder heraus. Damit dies aber erst gar nicht der Fall ist,...

Detox Kur

Detox Kur und was steckt dahinter? | Anleitung, PlanImmer öfter hört man mittlerweile von der Detox Kur und dass zahlreiche Blogger Selbstversuche unternehmen, um sie dann mit ihren Lesern zu teilen. Aber was ist das überhaupt und was macht man dabei? Ist es sinnvoll...

Lachsöl

Lachsöl für Mensch und TierLachsöl ist gesund und ein Jungbrunnen für den ganzen Körper. Doch nicht nur Menschen profitieren von dem hervorragenden Öl, sondern auch auf die Haustiere hat das Lachsöl eine positive Wirkung. Lachsöl ist voller gesunder Fettsäuren und ist...

Wer schreibt hier

Natur-Institut Autor

Natur-Institut Autor

Unser Autor R. S. ist Diplom Medienwirt (M.A.) und hat an der Universität Siegen studiert. Durch Zusatzqualifikationen zum Maschinenbautechniker und technischen Redakteur konnte er sich ein umfassendes Wissen rund um Maschinen, Anlagen und Sensoren aneignen. Sein Hauptberuf ist das Verfassen von Betriebsanleitungen, Arbeitsbeschreibungen, Produktdatenblätter und Informationsbroschüren. Die dort notwendigen Qualifikationen der genauen Recherche und der verständlichen Formulierung setzt er auch gewinnbringend bei seiner Autorentätigkeit ein. 
Die freiberufliche Autorentätigkeit übt er seit 2013 aus. Die genaue Recherche von Informationen, das Aufbereiten von Sachverhalten und die Formulierung zu gut lesbaren Texten ist ihm eine Leidenschaft. Zum Thema „Manuka Honig“ ist Herr S. über seine Freiberuflichkeit gestoßen und konnte bereits hunderte gut recherchierter und exzellent formulierter Texte zu diesem Thema abliefern. Glasklare, unmissverständliche Informationen, gewürzt mit interessanten Hintergrund-Informationen, pfiffigen Tipps und einer kleinen Prise Wortwitz sind das Rezept, welche die Texte von Herrn S. so erfolgreich machen. Wir arbeiten seit zwei Jahren mit Herrn S. zusammen und freuen uns nach wie vor jedes Mal auf´s Neue auf seine Beiträge. 

Quellenangabe

 Yang H-N, Lee E-H, Kim H-M. Spirulina platensis inhibits anaphaylactic reaction. Life Sciences. 1997;61(13):1237–1244.PMID 9324065

H.-M. Kim, E.-H. Lee, H.-H. Cho, Y.-H. Moon: Inhibitory effect of mast cell-mediated immediate-type allergic reactions in rats by Spirulina. In: Biochemical Pharmacology, Band 55, Nr. 7, 1998, S. 1071–1076. PMID 9605430

Kyoko Ishii, T. Katoch, Y. Okuwaki, O. Hayashi: Influence of dietary Spirulina platensis on IgA level in human saliva. In: Journal of Kagawa Nutrition University, Band 30, 1999;, S. 27–33.

C. Cingi, M. Conk-Dalay, H. Cakli, C. Bal: The effects of spirulina on allergic rhinitis. In: European Archives of Oto-Rhino-Laryngology, PMID 18343939

T. K. Mao, J. van de Water, M. E. Gershwin: Effects of a Spirulina-based dietary supplement on cytokine production from allergic rhinitis patients. In: Journal of Medicinal Food, Band 8, Nr. 1, 2005, S. 27–30. PMID 15857205

Y. Y. Kok, W. L. Chu, S. M. Phang SM et al.: Inhibitory activities of microalgal extracts against Epstein-Barr virus DNA release from lymphoblastoid cells. In: J Zhejiang Univ Sci B, Band 12, Nr. 5, Mai 2011, S. 335–345, doi:10.1631/jzus.B1000336.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen