Seite wählen

Manuka Honig

Wunderhonig oder Abzocke? | Wirkung, Anwendung

Der aufgrund seiner Heilwirkung überaus beliebte Manuka-Honig stammt aus Neuseeland. Dort sammeln Honigbienen den Nektar der Südseemyrte. Seinen Namen hat der Honig von den Maori erhalten, Manuka ist dort der Name für die Südseemyrte. Diese Pflanze – botanisch Leptospermum scoparium – wird auch Neuseelandmyrte genannt und gehört wie zum Beispiel der Australische Teebaum zur Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Beheimatet ist sie in den bergigen Regionen Neuseelands sowie im südöstlichen Australien in New South Wales.

 

Manuka Honig
UNSERE EMPFEHLUNG
Natrea Manuka Honig 400 MGO im lichtundurchlssigen Violettglas (250 g) + gratis Manuka Bonbons (100 g) | MGO 400+ Direktimport aus Neuseeland zertifizierter MGO-Gehalt
Titel
Natrea Manuka Honig 400 MGO im lichtundurchlssigen Violettglas (250 g) + gratis Manuka Bonbons (100 g) | MGO 400+ Direktimport aus Neuseeland zertifizierter MGO-Gehalt
Herkunftsland
Neuseeland
MGO Wert
400+
MGO Wert zertifiziert
Füllmenge
250g
Kundenbewertung
Weitere Infos
UNSERE EMPFEHLUNG
Manuka Honig
Natrea Manuka Honig 400 MGO im lichtundurchlssigen Violettglas (250 g) + gratis Manuka Bonbons (100 g) | MGO 400+ Direktimport aus Neuseeland zertifizierter MGO-Gehalt
Titel
Natrea Manuka Honig 400 MGO im lichtundurchlssigen Violettglas (250 g) + gratis Manuka Bonbons (100 g) | MGO 400+ Direktimport aus Neuseeland zertifizierter MGO-Gehalt
Herkunftsland
Neuseeland
MGO Wert
400+
MGO Wert zertifiziert
Füllmenge
250g
Kundenbewertung
Weitere Infos

 

Sie hat verschiedene Lebensräume besiedelt und wächst an Hängen, Waldrändern und Gebüschen sowie Flussufern. Die Pflanze ist robust und kommt mit nährstoffarmen Böden gut zurecht, benötigt jedoch ausreichend Feuchtigkeit. Die besten Bedingungen findet sie auf Neuseelands Nordinsel vor, wo sich ihr Hauptverbreitungsgebiet befindet. In den Regionen Tairawhiti und Wairarapa wächst sie teils wild. Die Neuseelandmyrte wächst als Baum oder Strauch und wird bis zu 4 Meter groß. Sie dient neben dem Honig auch zur Herstellung des Manuka-Öls.

Die Ureinwohner Neuseelands wissen schon lange um die Heilwirkung der Südseemyrte, bis zur heilkundlichen Nutzung des Honigs verging jedoch noch viel Zeit. Im 18. Jahrhundert beobachtete der Botaniker Joseph Banks, wie die Maori die verschiedenen Pflanzenteile dazu benutzten, um Krankheiten wie Wunden, Hauterkrankungen, Magen-Darm-Beschwerden oder Erkältungen zu behandeln. Sie bereiteten hierzu unter anderem auch einen Pflanzensud zu, der zu dem Namen Tea Tree (Teebaum) führte. Die Südseemyrte ist reich an antibakteriellen und entzündungshemmenden ätherischen Ölen und der Honig kann zur Behandlung chronischer Wunden und Hautinfektionen eingesetzt werden.

Wirkung & Anwendung

Beim Manuka Honig ist zwar die Forschung noch im vollen Gange. Dennoch zeigen die bisherigen Ergebnisse und Erfahrungen, dass an der vielfältigen Anwendbarkeit von diesem Honig etwas dran sein muss. Eine Variante des Manuka Honigs wird schließlich schon offiziell in Krankenhäusern zur Behandlung von Brand- und Schürfwunden oder bei krankhaften Veränderungen der Oberhaut eingesetzt. Es is zwar nach wie vor schwierig, Aussagen über die Wirkung von Manuka-Honig zu treffen, ohne dabei die „Health-Claim-Verordnung“ zu verletzen. Dennoch möchten wir Ihnen die therapeutische Anwendbarkeit dieses Heilhonigs aus Neuseeland nicht vorenthalten.

Manuka Honig gilt aufgrund seines hohen Antheils an Methylglyoxal als wirksam gegen Entzündungen aller Art. Er kann damit äußerlich wie innerlich angewendet werden. Bei der äußerlichen Anwendung ist Manuka Honig vor allem bei traumatischen oder krankhaften Verletzungen der Haut im Einsatz. Neben den Brand- und Schürfwunden sind es Neurodermitis, Pilzbefall oder Schuppenflechte, welche schon in vielen Fällen erfolgreich mit der Hilfe von Manuka-Honig bekämpft werden konnten. Medizinisch konnte bereits festgestellt werden, dass Manuka-Honig wirksam gegen den „Bakterienfilm“ ist. Dies ist eine von den Bakterien produzierte Schleimschicht, die sie gegen Abwaschen und Salben schütze soll. Der Manuka-Honig verhindert, dass sich dieser Film bildet und macht die Bakterien so durch Medikamente und Salben angreifbar.

In der Medizin wird jedoch vorwiegend der so genannte „Medihoney“ verwendet. Dies ist ein Manuka Honig der Stufe MGO 200, der durch Gamma-Strahlung sterilisiert wurde. Diese Sterilisation ist erforderlich, da sich in normalem Honig das gefürchtete „Botulin“ bilden können. Obwohl deren Konzentration auch in konventionellem Honig stets sehr gering ist, sollte man die von ihnen ausgehende Gefahr nicht unterschätzen: Botulin ist das am stärksten wirksame Gift der Welt. Es genügt bereits ein Milliardstel Gramm pro Kilogramm Körpergewicht, um einen erwachsenen Menschen zu töten. Um diese Gefahr gänzlich auszuschließen, wird der Honig vor seinem Einsatz als Wundauflage, durch Gammastrahlung sterilisiert.

In der innerlichen Anwendung ist Manuka-Honig vor allem bei Magenbeschwerden im Einsatz. Teilweise wurden bereits sogar Effekte gegen das gefürchtete „Helicobacter Pylori“ Bakterium festgestellt. Dieses Bakterium ist Ursache Nr. 1 für Magenentzündungen, Magengeschwüre und letzten Endes auch Magenkrebs. Der Wirkmechanismus wird noch erforscht. Es deutet aber einiges darauf hin, dass er ähnlich abläuft, wie bei der äußerlichen Behandlung. Die „Helicobacter Pylori“ Bakterien umhüllen sich mit einem Schutzfilm, welcher sie von der aggressiven Magensäure schützen soll. Der Manuka Honig scheint auch bei oraler Einnahme genau diesen Schutzfilm auflösen zu können, so dass die Helicobacter ungeschützt den Angriffen der aggressiven Säure ausgesetzt sind. Doch das ist, wie gesagt, noch eine Theorie an der gegenwärtig geforscht wird.

Darüber hinaus wird Manuka-Honig auch bei Erkältungsbeschwerden eingesetzt.

Äußerliche Anwendung

  • Verletzungen, Wunden, Schnitte, Hautabschürfungen, Brandwunden, chronische Wunden, diabetisches Fußsyndrom
  • Hauterkrankungen, Schuppenflechte, Akne, Neurodermitis, Hautpilze (Mykosen), trockene und rissige Haut
  • Insektenstiche

Innerliche Anwendung:

  • Erkältungen, grippale Infekte, Schnupfen, Husten, Rachenentzündungen, Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündungen, Stirnhöhlenentzündungen
  • Blasenentzündung
  • Magenschleimhautentzündung, Magenverstimmung, Sodbrennen, Refluxkrankheit, Magengeschwüre, Speiseröhrenentzündungen
  • Darmentzündungen, Reizdarm, Colitis, Durchfall
  • Zahnfleischentzündungen: Parodontose, andere Entzündungen im Mundraum

Zur äußerlichen Anwendung eignet sich Manuka-Honig unter anderem zur Wunddesinfektion und unterstützt die Heilung bei Hautwunden und Hautkrankheiten aller Art. Die krankheitsauslösenden Bakterien werden bekämpft, ihr Nährboden entzogen und die Keime an der weiteren Verbreitung und Vermehrung gehindert. Der Honig kann hierzu direkt auf die Wunde aufgetragen werden und sollte mit einem sterilen und ausreichend großen Pflaster oder einem Mullverband abgedeckt werden.

Wie bei Verbänden generell üblich, sollten auch Honigverbände regelmäßig gewechselt werden. Bei Erkrankungen wie der Schuppenflechte (Psoriasis) bewirkt Manuka-Honig eine schnelle Linderung des quälenden Juckreizes und er hält die Haut feucht und geschmeidig. Das Hautbild wird deutlich verbessert. Zur innerlichen Anwendung existieren ebenfalls zahlreiche Indikationen für den süßen Honig: er wirkt antibakteriell und antiviral und ist daher ein ideales Mittel zur begleitenden Behandlung von Erkältungskrankheiten (hier kann auch Propolis helfen), Entzündungen des Mund- und Rachenraumes (Aphten, Herpes, Mykosen u.a.), sowie bei Magen-Darm-Beschwerden.

Auch Candida-Infektionen und Blasen- oder Prostataentzündungen sprechen gut auf eine Behandlung mit Manuka-Honig an. Insbesondere bei den Symptomen einer Erkältung – von Husten und Schnupfen über Halsschmerzen bis hin zu Entzündungen der Nebenhöhlen – kann der Honig den Erkrankungsverlauf abmildern.

Inhaltsstoffe

Fleißige Bienen sammeln den Nektar der Südseemyrte und stellen daraus den leckeren Manuka-Honig her. Der Honig wird von Imkern im Kaltschleuder-Verfahren geerntet, wodurch hitzeempfindliche Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Bereits der Blütennektar enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe.

Im Zuge der verschiedenen Verarbeitungsschritte durch die kleinen geflügelten Helfer wird der Nektar mit Enzymen wie der sogenannten Glucose-Oxidase angereichert. Dieses Enzym führt dazu, dass im Honig eine kleinere Mengen an Wasserstoffperoxid entsteht, welches über eine desinfizierende Wirkung verfügt. Der wichtigste Inhaltsstoff des Honigs ist jedoch das antibakteriell wirkende Methylglyoxal (MGO), das durch den Abbau von Zucker entsteht. Der Nektar selbst enthält diesen Wirkstoff noch nicht, er entsteht erst nach der Aufnahme des Nektars durch die Honigbienen und auf dem Weg von der Pflanze zurück in die Bienenstöcke bzw. später im Bienenstock. Der Nektar enthält jedoch die Vorstufe namens Dihydroxyaceton, das in MGO umgewandelt wird. Bienen gibt es übrigens erst seit 1839 in Neuseeland. Sie wurden damals von einer Missionarin aus Europa nach Neuseeland importiert.

Der Honig enthält außerdem noch geringe Mengen an sogenannten sekundären Pflanzenstoffen, wie z.B. Phenolcarbonsäuren und Flavonoiden. Die Phenolcarbonsäuren sind mitverantwortlich für den charakteristischen Geschmack und die Flavonoide wirken antioxidativ. Ferner enthält Manuka-Honig Magnesium, Calcium, Kalium, Enzyme, Fruchtsäuren sowie Vitamine.

 

Natrea Manuka Honig 400 MGO im lichtundurchlssigen Violettglas (250 g) + gratis Manuka Bonbons (100 g) | MGO 400+ Direktimport aus Neuseeland zertifizierter MGO-Gehalt
  • 100 % reiner und natrlicher Manuka Honig mit zertifizierten 400+ MGO ( 250 g ) + gratis Manuka Lutschbonbons MGO 400+ ( 100 g )
  • optimaler Schutz des Honigs durch Violettglas ( Violettglas schtzt vor dem Licht ).
  • Direktimport von einem der grten Manuka Honig Produzenten Weltweit: jede Fasslieferung ( der Honig wird in 300 Liter Fssern direkt aus Neuseeland verschickt, jede Charge ist zertifiziert und somit bis zum Bienenstock zurckverfolgbar ) wird von uns in Deutschland abgefllt und kontrolliert.
  • Unser Natrea Manuka Honig MGO 400+ schmeckt cremig und hat eine leicht wrzige Note. Genieen Sie ihn am besten pur und mglichst langsam, damit er die volle Wirkung entfalten kann.
  • Manuka Honig ist ein 100 % reines Naturprodukt ( enthlt keine Konservierungs- noch sonstige Zusatzstoffe ).

Studien

Es existieren inzwischen zahlreiche Studien, die sich mit den positiven Wirkungen des Manuka-Honigs befassen. So sind zum Beispiel seine entzündungshemmenden, antibakteriellen, antiviralen und wundheilungsfördernden Wirkungen seit einiger Zeit bekannt. Exemplarisch soll daher an dieser Stelle auf die folgenden Studien verwiesen werden.

In einer Studie der Arbeitsgruppe um P. R. Schmidlin der Klinik für Präventivzahnmedizin, Parodontologie und Kariologie am Zentrum für Zahnmedizin der Universität Zürich, Schweiz, konnte gezeigt werden, dass Manuka-Honig in der Lage war, die Bakterienarten S. mutans, P. gingivalis und A. actinomycetemcomitans am Wachstum zu hindern. Diese drei Bakterienarten sind krankheitserregende Keime im Mundraum und bekannt dafür, Zahnfleischentzündungen und Karies zu verursachen.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25253413

Manuka-Honig ist auch in der Lage, die Verursacher der Grippe – sogenannte Influenza-Viren – in Schach zu halten. Dies konnte von der Arbeitsgruppe um K. Watanabe vom Laboratory of Molecular Biology of Infectious Agents der Graduate School of Biomedical Sciences an der Nagasaki University, Nagasaki, Japan, gezeigt werden. Die Forscher verglichen hierzu mehrere Honige verschiedener Herkunft. Manuka-Honig war hierbei wirksamer als die anderen getesteten Honige.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24880005

A. G. Leong und seine Kollegen vom Malaghan Institute of Medical Research in Wellington, Neuseeland, konnten bei Versuchen an Mäusen zeigen, dass neuseeländische Honige eine entzündungshemmende (= anti-inflammatorische) Wirkung von klinischer Relevanz besitzen.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21978989

Weitere Studien über den Manuka Honig finden Sie unter unter http://www.manuka-neuseeland.info oder https://manukahonig-wirkung.com/

Nebenwirkungen

Bislang ist nur eine Nebenwirkung bei der Einnahme von Manuka-Honig bekannt. Diese betrifft aber nur Personen mit einem fortgeschrittenen Diabetes. Wenn es bereits zu nekrösen Druckstellen, meist an den Beinen, gekommen ist, dann kann die Einnahme von Manuka Honig die Schmerzen verstärken. Deshalb wird Manuka Honig bei Diabetikern nur sehr eingeschränkt empfohlen. Falls Sie zu dieser Zielgruppe gehören, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, bevor Sie ein Manuka-Experiment beginnen.

Manunka Honig Produkte, Einnahme & Dosierung

Darreichungsformen

Manuka-Honig wird in folgenden Darreichungsformen angeboten:

  • Reiner Honig in unterschiedlichen MGO-Stufen
  • Salben
  • Zahncreme
  • Sprays
  • Pflegecremes
  • Lippenbalsam
  • Zusatz zu Teebaumöl
  • Kapseln
  • Lutschbonbons

Daran sieht man gut, wie gut sich das Produkt „Manuka Honig“ entwickelt hat. Es wird in Zukunft noch viele andere Produkte mit diesem wertvollen Zusatzstoff geben.

Inzwischen gibt es zahlreiche Produkte mit dem wertvollen Honig. Das Angebot reicht vom reinen Honig über Gesichtscreme und Lippenpflege bis hin zu Öl und Lutschbonbons. Das Manuka-Öl ist weitaus milder als Teebaumöl. Neuseelands Ureinwohner wenden das Öl seit vielen Jahrhunderten bei Verletzungen, Wunden und Entzündungen an. Gute Erfahrungen konnten auch bei der Behandlung antibiotikaresistenter Keime gemacht werden.

Das Öl eignet sich für Vollbäder bei Hautkrankheiten und Erkältungen, hierzu werden 8 bis 10 Tropfen Manuka-Öl mit Honig gemischt dem Badewasser zugeben. Als Massageöl kann es direkt auf die Haut auftragen werden. Für die Verwendung als Mundwasser gibt man einen Tropfen des Öls in ein Glas Wasser und gurgelt oder spült damit. Bei Erkältungen bieten sich ein wenig Öl zum Inhalieren mit heißem Wasserdampf an. Manuka-Creme hingegen bringt Linderung bei unreiner Haut, Ekzemen, Akne und Wunden. Sie wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Die Creme desinfiziert die Haut und bietet einen guten Schutz vor Keimen.

Hierdurch heilen Entzündungen besser ab und die Bildung von Narben wird vermindert. Die Creme kann ebenso bei allen weiteren Hauterkrankungen mit den Symptomen Entzündung, rissiger oder rauer Haut, Juckreiz, sowie bakteriellen Infektionen angewandt werden. Dies gilt in gleichem Maße für Manuka-Gesichtscreme. Beim Kauf sollte auf die unten genannten Prüfsiegel geachtet werden, da nicht jede Manuka-Creme Methylglyoxal enthält. Für die tägliche Pflege wird eine Creme mit MGO-Wert 100 (entspricht 100 mg/kg) empfohlen, bei Hauterkrankungen sollte ein Wert ab 400 bevorzugt werden, je höher der Wert, umso besser. Manuka-Lippenpflege ist ein ideales Produkt für Herpes-Geplagte. Am besten wendet man die Lippenpflege bereits bei den ersten Anzeichen beginnender Bläschen, Spannungsgefühl oder Kribbeln an der Lippe an. Die Lippenpflege sollte mehrmals täglich aufgetragen werden und kann auch vorbeugend verwendet werden, sie wirkt antibakteriell und versorgt beanspruchte Lippen mit ausreichend Feuchtigkeit. Manuka-Honig empfiehlt sich auch bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum an.

Der Honig kann hierfür pur oder in Form von Zahncreme, Mundspray oder auch Lutschtabletten angewandt werden und bringt Linderung bei Krankheitsbildern wie Zahnfleischentzündungen, Entzündungen des Rachenraumes und Erkältungen. Der pure Honig kann hierzu ganz einfach wie normale Zahnpasta zum Zähneputzen verwendet werden. Der Wirkstoff MGO tötet eine Vielzahl der schädlichen Bakterien im Mundraum und beugt so Karies und Parodontitis vor. Wer lieber eine normale Zahncreme benutzt, kann auf Manuka-Zahncreme zurückgreifen, die ebenfalls zur Erhaltung einer gesunden Mundflora beiträgt. Zur Zahnpflege werden Honig oder die Zahncreme – wie normale Zahnpasta auch – mindestens zweimal täglich nach den Mahlzeiten angewandt. Auch bereits bestehende Entzündungen der Mundschleimhaut wie zum Beispiel Aphten können mit Manuka gut behandelt werden. Manuka-Lutschbonbons bringen bei Entzündungen im Mund sowie im Rachenraum durch die desinfizierende und antientzündliche Wirkung eine schnelle Linderung. Häufig werden die Manuka-Zahncreme und die Lutschtabletten noch mit – ebenfalls antibiotisch wirksamem – Propolis angereichert, was die positive Wirkung des Honigs noch verstärkt.

 

Einnahme und Dosierung

Manuka Honig kann bei normal gesunden Menschen nicht überdosiert oder falsch dosiert werden. Halten Sie sich bitte dennoch an die Einnahmevorgaben der Hersteller. Beim normalen Manuka-Honig sind 3 x 2 Teelöffel die empfohlene maximale Tagesdosis.

Lösungen von Manuka-Honig können bei Erkältungen und Entzündungen der Nasennebenhöhlen sehr hilfreich sein. Hierzu wird der Honig mit 200 mL abgekochtem Wasser versetzt sodass eine sprühfähige Lösung entsteht. Als Ersatz für Nasenspray kann die Honig-Wasser-Mischung in eine zuvor gründlich gereinigte Nasenspray-Flasche gefüllt oder zum Inhalieren genutzt werden. Achten Sie auch bei diesen Produkten auf der Verpackung unbedingt auf die Bezeichnungen MGO+ und UMF.

 

Manuka Honig Kinder

Babys unter 12 Monaten sollten Sie generell keinerlei Honig geben, da Honige mit Clostridium-botulinum-Bakterien verunreinigt sein können. Dieser Erreger setzt ein Gift namens Botulinum-Toxin frei, das insbesondere Kleinkindern gefährlich werden kann. Für Kinder ab 12 Monaten und Erwachsene stellen die im Honig enthaltenen geringen Mengen des Giftes in der Regel keine Gefahr mehr dar und die positiven Wirkungen überwiegen bei weitem.

Diabetiker sollten vor der Anwendung des Manuka-Honigs unbedingt ihren Arzt oder ihren Heilpraktiker befragen. Bedingt durch die Erkrankung haben viele Diabetiker bereits einen erhöhten MGO-Spiegel im Blut. MGO steht im Verdacht, einer der Auslöser für die Entstehung der diabetischen Neuropathie zu sein.

Für die innerliche Anwendung kann der normale Manuka-Honig genutzt werden, für die innerliche Anwendung sollte sicherheitshalber jedoch nur sterilisierter Honig verwendet werden. Für die Wundbehandlung ist deshalb unbedingt ein speziell als Medizinprodukt zugelassener Honig mit gültigem CE-Siegel aus der Apotheke zu empfehlen.

Manuka Honig kaufen

Die Manuka-Produktion in Neuseeland und Australien ist begrenzt. Die Imker arbeiten an der Leistungsgrenze und trotz der hohen Verbreitung des neuseeländischen Teebaums ist seine Menge nicht unbegrenzt verfügbar. Manuka-Honig erlebt jedoch einen enormen Boom, was natürlich auch Fälscher auf den Plan ruft.

Neben den Fälschern, die einfachen Bienenhonig oder sogar nur Zuckersirup als Manuka-Honig anpreisen, gibt es inzwischen auch einen anderen Trend: Künstlich hergestellten medizinischen Honig mit Methylglyoxal. Gegen diesen ist im Grunde nichts einzuwenden: Das Methylglyoxal muss nicht unbedingt von einer Biene produziert werden, um wirksam zu sein. Tatsächlich lässt sich dieser Grundstoff mit der entsprechenden Ausrüstung vergleichsweise billig herstellen. Und so gibt es tatsächlich bereits Honigsorten mit Methylglyoxal, die im Vergleich zum Manuka-Honig sehr preiswert sind. Nur dürfen diese Derivate natürlich keinesfalls „Manuka-Honig“ genannt werden. Sie heißen dann „MGO-Honey“ oder ähnliche Bezeichnungen, welche den originären Zusatz „Manuka“ vermeiden.

Die Manuka-Imker sind sich ihrer Verantwortung sehr bewusst, deshalb haben sie sie sich zu einem Verband zusammengeschlossen. Dieser garantiert die Echtheit ihres Produktes durch eine lückenlose Überwachung:  Richtig echten Manuka-Honig erkennen Sie deshalb an den Echtheitssiegeln und an der angebrachten Chargen-Nummer. Anhand dieser Chargen-Nummer können Sie die Herkunft des Honigs bis an seinen Bienenstock zurückverfolgen.

Da MGO in anderen Honigen nur in überaus geringen Konzentrationen vorkommt, können Fälschungen des Manuka-Honigs im Labor leicht enttarnt werden. Hierzu wird die Konzentration von Methylglyoxal mittels der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) bestimmt. Manuka-Honig enthält ungefähr hundert Mal mehr MGO als andere Honige. Bei den Fälschungen handelt es sich meist entweder um Verschnitte mit anderen Honigen und Sirup oder um Honige minderwertiger Qualität. Warum es so lukrativ ist, Manuka-Honig zu verschneiden, sieht man deutlich am Preis des Manuka-Honigs: 100g Honig MGO 100+ sind ab ungefähr 10 Euro erhältlich, für MGO 400+ muss man bereits zwischen 15 und 25 Euro je 100 g bezahlen. In Neuseeland werden jährlich 1.700 Tonnen Manuka-Honig produziert, in den Handel gelangen jedoch 10.000 Tonnen. Dies bedeutet, dass sich nur in ungefähr jedem fünften Glas tatsächlich echter Manuka-Honig befindet.

Achten Sie beim Kauf daher unbedingt auf die beiden geschützten Warenzeichen MGO+® und UMF®, diese Qualitätszeichen weisen nur den echten Manukahonig aus. UMF ist die Abkürzung für Unique Manuka Factor und MGO steht für die Methylglyoxalkonzentration in mg pro kg Honig. Der Verbraucher kann also anhand dieser Angaben auf dem Honigglas auf einen Blick erkennen, wie hoch der MGO-Gehalt des Manuka-Honigs ist. Sollten diese Angaben fehlen, ist vom Kauf unbedingt abzuraten. Manuka-Honig ist in Naturkostläden, Reformhäusern, Apotheken und im Online-Handel erhältlich.

Zwischen den Werten UMF und MGO gilt die von der Unique Manuka Factor Honey Association in Neusseland festgelegte Beziehung:

UMF

5+

10+

15+

20+

25+

MGO

≥ 83

≥ 263

≥ 514

≥ 829

≥ 1200

Der Manuka-Honig sollte – wie übrigens alle anderen Honige auch – stets kühl, dunkel und trocken aufbewahrt werden. So ist sichergestellt, dass seine hochwertigen Inhaltsstoffe geschützt sind. Kaufen Sie den Honig möglichst in einem braunen Glas oder umwickeln Sie das Glas zum Abdunkeln mit Papier. Nutzen Sie zur Entnahme immer einen sauberen Löffel, um keine Keime in das Honigglas zu übertragen, Keime könnten sonst zu einem schnelleren Verderb führen. Das Glas sollte nach Gebrauch wieder dicht verschlossen werden. Honig ist durch seinen hohen Zuckergehalt zwar grundsätzlich jahrelang haltbar, er sollte aber trotzdem innerhalb des Haltbarkeitsdatums verzehrt werden, da bei langer Lagerung die wertvollen Inhaltsstoffe zum Beispiel durch Reaktion mit Luftsauerstoff immer weiter abgebaut werden. Während der Lagerung wird flüssiger Honig häufig merklich cremiger und fester. Diese Konsistenzänderung ist völlig normal, der Honig kann weiterhin ohne Bedenken verzehrt werden. Um fest gewordenen Honig wieder flüssig zu bekommen, erwärmen sie die gewünschte Menge einfach in einem warmen Wasserbad.

Weitere sinnvolle Informationen zu richtigen Lagerung von Manuka Honig finden Sie unter: https://www.natrea.de/nahrungsergaenzung/manuka-honig.html und https://www.manuka-honig.net/

 

 

Manuka Honig Testbericht

Wie bereits im Text beschrieben, stammt Manuka Honig aus Neuseeland und ist einer der hochwertigsten Honigspezialitäten. In Neuseeland wird der Honig in vielen kleinen Feinkostläden angeboten, er gehört dort zur Kultur.

 

Erfahrungen

Was Manuka Honig an Studien noch fehlt, das kann er durch Erfahrungsberichte ausgleichen: Bei jedem Manuka-Produkt auf den Online-Marktplätzen finden sich hunderte bis tausende Berichte, von denen mindestens 90% zufriedenstellend sind. In der Regel sind über 80% vom Produkt begeistert und geben die vollen 5 Sterne. Bei aller kritischer Betrachtung von positiven Stimmen auf Produktrezensionen: Tausende unique formulierter Rezensionen zu kaufen – das kann sich kein Manuka-Honig-Hersteller leisten. Es ist daher schon durch die schiere Menge positiver Rezensionen sehr wahrscheinlich, dass an der positiven Wirkung von Manuka-Honig wirklich was dran ist.

Inzwischen wurde auch wissenschaftlich erwiesen, dass das Methylglyoxal tatsächlich eine antibakterielle, antivirale und immun stärkende Wirkung hat. In den Erfahrungsberichten findet sich dies häufig bei Beschwerden bestätigt, die noch gar nicht in den typischen Heilungs-Kanon von Manuka-Honig gelistet sind. Dazu zählen:

  • Harnwegsinfektionen
  • Sinistus
  • Entzündungen der Ohrspeicheldrüse
  • Entzündungen in der Eustach´schen Röhre (Verbindung vom Gehörgang zum Rachen)
  • Und viele mehr.

Darüber hinaus finden sich natürlich auch zahlreiche Erfahrungsberichte, welche von einer Heilung bei den typischen Beschwerden erzählen, gegen die Manuka Honig üblicherweise eingenommen wird. Es sind vor allem Hautprobleme und Beschwerden mit dem Verdauungstrakt, den viele Anwender mit dem Manuka-Honig therapieren konnten.

 

Natrea Manuka Honig 400 MGO im lichtundurchlssigen Violettglas (250 g) + gratis Manuka Bonbons (100 g) | MGO 400+ Direktimport aus Neuseeland zertifizierter MGO-Gehalt
  • 100 % reiner und natrlicher Manuka Honig mit zertifizierten 400+ MGO ( 250 g ) + gratis Manuka Lutschbonbons MGO 400+ ( 100 g )
  • optimaler Schutz des Honigs durch Violettglas ( Violettglas schtzt vor dem Licht ).
  • Direktimport von einem der grten Manuka Honig Produzenten Weltweit: jede Fasslieferung ( der Honig wird in 300 Liter Fssern direkt aus Neuseeland verschickt, jede Charge ist zertifiziert und somit bis zum Bienenstock zurckverfolgbar ) wird von uns in Deutschland abgefllt und kontrolliert.
  • Unser Natrea Manuka Honig MGO 400+ schmeckt cremig und hat eine leicht wrzige Note. Genieen Sie ihn am besten pur und mglichst langsam, damit er die volle Wirkung entfalten kann.
  • Manuka Honig ist ein 100 % reines Naturprodukt ( enthlt keine Konservierungs- noch sonstige Zusatzstoffe ).

Fazit

Manuka-Honig ist vermutlich das vielseitigste und leckerste Antibiotikum überhaupt! Er ist für zahlreiche Anwendungsgebiete geeignet, in vielen Darreichungsformen erhältlich und überzeugt durch seine positiven Wirkungen zum Beispiel bei Entzündungen aller Art.

Das könnte Sie auch interessieren

Moor

Wissenswerte Informationen über Moore im Überblick Bei einem Moor handelt es sich um ein feuchtes Gebiet, welches sich meistens über einige Meter bis Kilometer erstreckt. Besonders zeichnen sich diese Gebiete durch schwammige Böden aus, die nicht austrocknen. Aufgrund...

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen Mitteln

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen MittelnWir alle kennen das Phänomen, wenn wir zum Arzt gehen, um uns durchchecken zu lassen. Gesund geht man in die Praxis und mit zahlreichen Krankheiten kommt man wieder heraus. Damit dies aber erst gar nicht der Fall ist,...

Detox Kur

Detox Kur und was steckt dahinter? | Anleitung, PlanImmer öfter hört man mittlerweile von der Detox Kur und dass zahlreiche Blogger Selbstversuche unternehmen, um sie dann mit ihren Lesern zu teilen. Aber was ist das überhaupt und was macht man dabei? Ist es sinnvoll...

Lachsöl

Lachsöl für Mensch und TierLachsöl ist gesund und ein Jungbrunnen für den ganzen Körper. Doch nicht nur Menschen profitieren von dem hervorragenden Öl, sondern auch auf die Haustiere hat das Lachsöl eine positive Wirkung. Lachsöl ist voller gesunder Fettsäuren und ist...

Wer schreibt hier

Natur-Institut Autor

Natur-Institut Autor

Unser Autor R. S. ist Diplom Medienwirt (M.A.) und hat an der Universität Siegen studiert. Durch Zusatzqualifikationen zum Maschinenbautechniker und technischen Redakteur konnte er sich ein umfassendes Wissen rund um Maschinen, Anlagen und Sensoren aneignen. Sein Hauptberuf ist das Verfassen von Betriebsanleitungen, Arbeitsbeschreibungen, Produktdatenblätter und Informationsbroschüren. Die dort notwendigen Qualifikationen der genauen Recherche und der verständlichen Formulierung setzt er auch gewinnbringend bei seiner Autorentätigkeit ein. 
Die freiberufliche Autorentätigkeit übt er seit 2013 aus. Die genaue Recherche von Informationen, das Aufbereiten von Sachverhalten und die Formulierung zu gut lesbaren Texten ist ihm eine Leidenschaft. Zum Thema „Manuka Honig“ ist Herr S. über seine Freiberuflichkeit gestoßen und konnte bereits hunderte gut recherchierter und exzellent formulierter Texte zu diesem Thema abliefern. Glasklare, unmissverständliche Informationen, gewürzt mit interessanten Hintergrund-Informationen, pfiffigen Tipps und einer kleinen Prise Wortwitz sind das Rezept, welche die Texte von Herrn S. so erfolgreich machen. Wir arbeiten seit zwei Jahren mit Herrn S. zusammen und freuen uns nach wie vor jedes Mal auf´s Neue auf seine Beiträge. 

Quellenangabe

Müller P, Alber DG, Turnbull L, Schlothauer RC, Carter DA, Whitchurch CB, Harry EJ. Synergism between Medihoney and rifampicin against methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). PLoS One. 2013;8(2):e57679. doi: 10.1371/journal.pone.0057679. Epub 2013 Feb 28. PubMed PMID: 23469049

Adams CJ, Manley-Harris M, Molan PC. The origin of methylglyoxal in New Zealand manuka (Leptospermum scoparium) honey. Carbohydr Res. 2009 May 26;344(8):1050-3. doi: 10.1016/j.carres.2009.03.020. Epub 2009 Mar 21. PubMed PMID: 19368902

Roberts AE, Maddocks SE, Cooper RA. Manuka honey reduces the motility of Pseudomonas aeruginosa by suppression of flagella-associated genes. J Antimicrob Chemother. 2015 Mar;70(3):716-25. doi: 10.1093/jac/dku448. Epub 2014 Nov 16. PubMed PMID: 25404649

Alzahrani HA, Alsabehi R, Boukraâ L, Abdellah F, Bellik Y, Bakhotmah BA. Antibacterial and antioxidant potency of floral honeys from different botanical and geographical origins. Molecules. 2012 Sep 4;17(9):10540-9. doi:10.3390/molecules170910540. PubMed PMID: 22948516

Müller P, Alber DG, Turnbull L, Schlothauer RC, Carter DA, Whitchurch CB, Harry EJ. Synergism between Medihoney and rifampicin against methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). PLoS One. 2013;8(2):e57679. doi: 10.1371/journal.pone.0057679. Epub 2013 Feb 28. PubMed PMID: 23469049

Kwakman PH, te Velde AA, de Boer L, Speijer D, Vandenbroucke-Grauls CM, Zaat SA. How honey kills bacteria. FASEB J. 2010 Jul;24(7):2576-82. doi:10.1096/fj.09-150789. Epub 2010 Mar 12. PubMed PMID: 20228250

Letzte Aktualisierung am 31.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen