Seite auswählen

Camu Camu

(Pulver, Kapseln) – Wirkung, Anwendung & Studien

Camu Camu ist das Superfood schlechthin und ist hat mit 2000 mg pro 100 Gramm den weltweit höchsten Vitamin C Gehalt. Doch noch viele weitere Inhaltsstoffe bietet diese, äußerst kleine Frucht, die in Peru beheimatet ist. Insbesondere zahlreiche Antioxidantien wie auch Aminosäuren sind in Camu Camu enthalten und somit kann nicht nur das Immunsystem gestärkt werden, sondern auch die Haut wird mit wichtigen Vitaminen versorgt. Denn Camu Camu gilt als Anti-Aging-Mittel schlechthin. 

Doch auch bei Rheuma ist Camu Camu ein wichtiger Helfer und kann die entzündlichen Vorgänge im Körper signifikant reduzieren, wie auch schneller zum Abklingen bringen. Auch zahlreiche Studien haben sich schon mit dieser Frucht beschäftigt und konnten belegen, dass sie eine Vielzahl an Inhaltsstoffen hat, die gut für den Körper sind. Camu Camu wird also nicht umsonst als Superfood bezeichnet.

Anwendung & Wirkung

Camu Camu hat eine zahlreiche Vorteile für die Gesundheit, die allerdings nur bei regelmäßigem Verzehr ihr volle Wirkung entfalten kann. Insbesondere das Vitamin C wirkt hierbei für alle Krankheiten prophylaktisch, die mit Arterien-Ablagerungen verbunden sind. Denn es glättet dabei nicht nur die Gefäßwände, sondern kann auch gleichzeitig den Zustand des Blutes regulieren. Dies wiederum hilft dabei, Krankheiten wie etwa zu hohem Blutdruck oder Herzinfarkten vorzubeugen.

Vitamin C kann aber noch viel mehr. Denn es verbessert zum Einen das Bindegewebe, da es Stoffwechselprozess unterstützend unter die Arme greift und zum Anderen können Wunden besser heilen. Außerdem werden die freien Radikalen im Körper neutralisiert, was wiederum Krebs vorbeugen kann und auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugend wirkt. Unterstützt wird diese Wirkung sogar noch durch die Bioflanonoide und das Beta Carotin.

Des Weiteren, und das ist schon lange bekannt, ist Vitamin C wichtig, um Kalzium und Eisen besser vom Körper aufnehmen zu können. Somit wird nicht nur der Sauerstofftransport im Blut verbessert, auch sorgt es somit dafür, dass das Immunsystem gestärkt wird. Außerdem wird durch das Vitamin C auch die Leber stimuliert, dass der Giftabbau in der Leber schneller vonstattengeht. Somit werden die Giftstoffe aus dem Körper schneller wieder hinaus transportiert.

Ein weiterer wichtiger Aspekt von Vitamin C ist natürlich auch, dass Infektionen wie auch Viralerkrankungen verkürzt werden können. Dies ist besonders in der kühlen Jahreszeit, wenn die Grippewelle wieder durchs Land rollt, ein großer Pluspunkt der Camu Camu Frucht.

Doch auch in der Krebstherapie kommt hochdosiertes Vitamin C zum Einsatz. Denn durch diese hohe Dosierung können entzündliche Prozesse signifikant gesenkt werden. Insbesondere in den 40er Jahren konnte Dr. Klenner mit hochdosiertem Vitamin C vielerlei Krankheiten wie etwa Arthritis, Arteriosklerose, Blaseninfektionen, verschiedene Krebsformen und weitere heilen.

Durch die gute Wirkung des hochdosierten Vitamin C sind vor allem chronisch entzündliche Krankheiten wie Rheuma oder Arteriosklerose im Blickfeld der Forscher. So können die Beschwerden gelindert werden und die Patienten haben wieder ein besseres Allgemeinbefinden. Sogar hoher Blutdruck kann mit Vitamin C gesenkt werden und Herpes Simplex kann ebenfalls erfolgreich damit behandelt werden. Die Menschen in Lateinamerika wissen dies schon lange und setzen es schon seit sehr langer Zeit gegen Viralerkrankungen ein. Die in Camu Camu enthaltenen Bioflavonoide unterstützen dabei die Vitamin C Wirkung noch und können somit die Viralerkrankungen hervorragend hemmen.

Vitamin C ist wirklich ein Allrounder und für den menschlichen Organismus von großer Bedeutung. Daher ist Camu Camu mit seinem besonders hohen Gehalt an Vitamin C die Gesundheitsfrucht Nummer 1 und kann bei folgenden Beschwerden angewandt werden:

  • Arthritis
  • Arteriosklerose
  • Asthma
  • Erkältungen
  • Fieberbläschen
  • Glaukom
  • Gürtelrose
  • Herpes
  • Immunsystemstärkung
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit

Gegen Falten

Die Menschen im Amazonasgebiet kennen die hervorragenden Eigenschaften von Camu Camu schon lange und daher sind Extrakte der Frucht in Kosmetika ebenso vorzufinden wie auch in medizinischen Produkten. Die Damen nutzen die Frucht beispielsweise auch dazu, um die Haare vor Spliss zu schützen und sie zu stärken. Daher wird Camu Camu in fast jeder Form auf die Haare aufgetragen.

Camu Camu hat vor allem aber auch auf die Haut eine sehr wohltuende Wirkung. Außerdem fangen die Antioxidantien, die in der Frucht enthalten sind, die freien Radikale ein. Dies ist sehr wichtig, da diese diese die Zerstörung der Zellmembrane unterstützen und somit dem Körper wie auch der Haut schaden können. Nicht nur die Antioxidantien, sondern auch das Vitamin C sind maßgeblich an der Kollagenbildung beteiligt, was wiederum dazu führt, dass es zu einem feinen Hautbild kommt und die Haut straff und fest ist. Doch auch die Durchblutung wird gefördert und somit kommt es durch Camu Camu durch eine optimale Versorgung der Zellen, einem schönen Hautbild und einer straffen Haut. Hierzu kann entweder Vitamin C, in Form von Camu Camu Pulver eingenommen werden oder es wird als Maske auf die Haut aufgetragen.

 

Nebenwirkungen

Die „Viel hilft viel“ in Bezug auf Vitamin C ist definitiv überholt. Heute gibt es eher Hinweise darauf, dass eine permanente Überdosierung mit Vitamin C durchaus schädliche Folgen haben kann. Eine stoßweise Überdosierung führt häufig zu Magenschmerzen, Sodbrennen oder Reflux. Eine länger andauernde Überdosierung von Vitamin C kann aber wesentlich fatalere Folgen haben. Hohe Dosen Vitamin C über einen längeren Zeitraum können nach neuesten Kenntnissen zu Nierensteinen führen. Diese äußerst schmerzhafte Erkrankung muss zudem schnell behandelt werden, sonst drohen weitere Folgeerkrankungen. Camu-Camu ist für eine solche Überdosierung aufgrund seines hohen Vitamin C Gehalts durchaus geeignet.

Inhaltsstoffe

In Camu Camu ist vor allem Vitamin C enthalten. Die Frucht hat weltweit den höchsten Gehalt an Vitamin C, nämlich ganze 2000 mg pro 100 g Camu Camu. Zitronen hingegen haben lediglich 50 mg Vitamin C auf 100 g Zitronen. Dabei ist natürlich das natürliche Vitamin C nicht mit der Ascorbinsäure zu vergleichen, die ebenfalls als Vitamin C auf Lebensmitteln deklariert ist. Denn diese synthetische Variante des Vitamin C kann zu gesundheitlichen Risiken führen, wenn es in hohen Dosen eingenommen wird.

Weiterhin ist Eisen ein wichtiger Bestandteil von Camu Camu. Etwa 1 mg Eisen ist in 100 Gramm Frucht zu finden. Im Vergleich sind in Bananen lediglich 0,3 mg Eisen pro 100 Gramm enthalten. Eisen ist vor allen Dingen für den Sauerstofftransport zuständig. Doch auch für den Energiestoffwechsel ist es von großer Bedeutung. Liegt ein Eisenmangel vor, fühlt man sich energielos, schlapp und entkräftigt.

Auch Vitamin B2 und B3 sind in Camu Camu enthalten. Vitamin B2, welches auch Riboflanin oder Lactoflanin genannt wird, ist bei der Umwandung der Nahrung in Energie besonders wichtig. Vitamin B3 oder auch Niacin genannt, ist maßgeblich an der Regeneration der Haut beteiligt. Außerdem wird Vitamin B3 benötigt, dass sich der Körper erholen kann und auch für den Stoffwechsel ist dieses Vitamin wichtig.

Beta Carotin ist ebenfalls in dieser peruanischen Frucht enthalten und wird in vielen Bereichen des Körpers benötigt. So wirkt es nicht nur vorbeugend gegen Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, sondern beugt auch Gefäßerkrankungen vor. Außerdem schützt es vor freien Radikalen und soll prophylaktisch gegen Krebs wirken. Beta Carotin ist allerdings auch zur Stärkung des Immunsystems wichtig und trägt dazu bei, dass die Sehkraft erhalten wird. Weiterhin dient es zum Schutz der Haut.

Des Weiteren sind Kalium, Kalzium und Phosphor in Camu Camu. Während Kalium die Weiterleitung elektrischer Impulse im Körper unterstützt, damit Nerven und Muskeln einwandfrei funktionieren, ist Kalzium für Knochen und Zähne sehr wichtig. Gleichzeitig unterstützt es allerdings auch das Kalium für die Muskel- und Nervenfunktionen. Wie Kalzium auch ist Phosphor eine wichtige Substanz zur Festigung von Zähnen und Knochen. Aber auch zur Energiegewinnung trägt dieser Mineralstoff bei.

Des Weiteren sind Bioflavonoide und Antioxidantien in der Frucht aus dem Amazonas vorhanden. Dabei haben die Bioflavonoide eine antioxidative Wirkung und können so die Auswirkung freier Radikale hemmen. Somit können sie vorbeugend gegen Herz-Kreislauf-Probleme und Krebs helfen. Weiterhin wirken die Bioflavonoide auch antiviral, was heißt, dass sie die Ausbreitung von Bakterien und Viren hemmen können. Die Antioxidantien hingegen wirken eher auf der zellularen Ebene u nd schützen unsere DNS, was aber auch heißt, dass sie das Immun- und das Nervensystem stärken.

Studien

Dass Camu Camu Krankheiten verhindern kann, war bei den Menschen in den Amazonasgebieten schon lange bekannt. Auch Studien konnten dies belegen, wie etwa die Studie der Chonnam National University in Südkorea. Hier wurde Camu Camu auf die Inhaltsstoffe untersucht und es konnten verschiedene bioaktive Substanzen, wie etwa phenolische Verbindungen, Carotinoide und natürlich Vitamin C, nachgewiesen werden. Außerdem wurde herausgefunden, dass Camu Camu Krebs oder auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern kann.

In einer anderen wissenschaftlichen Studie aus dem Jahre 2011 wurde festgestellt, dass Camu Camu eine sehr gute Quelle ist, um immunbedingte Krankheiten zu behandeln. Weiterhin konnte in einer Studie der Universität Saga in Japan die Verminderung von oxidativem Stress belegt werden. Dieser kann unter Umständen die Lebenserwartung verringern und ist für zahlreiche Krankheiten verantwortlich. Auch wurde hier die entzündungshemmende Wirkung von Camu Camu festgestellt. An dieser Studie waren 20 männliche Raucher beteiligt. Während die eine Gruppe Vitamin Präparate mit 1050 mg Vitamin C erhielt, bekam die andere Gruppe täglich 70 ml Camu Camu Saft. Am Ende der Untersuchung, die 7 Tage dauerte, wurden Urinproben genommen. Hierbei stellte sich heraus, dass bei der Gruppe, die lediglich Vitamin Präparate erhielten, kaum Veränderungen zu sehen war. Bei der Gruppe, die den Camu Camus Saft verzehrten, zeigte sich eine signifikante Verminderung des oxidativen Stresses und der Entzündungswerte.

Forscher an einer brasilianischen Universität haben unter anderem herausgefunden, dass bei der Einnahme von Camu Camu das Körperfett reduziert werden kann. Hierbei wurden übergewichtige Ratten in zwei Gruppen aufgeteilt. Während eine Gruppe keine Zusatzstoffe erhielt, bekam die zweite Gruppe je 25 ml Zellstoff der Camu Camu Frucht. In den 12 Wochen der Studie wurde herausgefunden, dass sich bei den Ratten nicht nur der Cholesterin-, Insulin- und Glukosespiegel im Blut verringert hatte, auch wurde eine Reduzierung des Fettgewebes festgestellt. Daher wurde geschlussfolgert, dass Camu Camu auch bei der Gewichtsreduzierung unterstützend wirken kann.

Camu Camu Pulver und Kapseln

Camu Camu gibt es in verschiedenen Darreichungsformen. Dabei kommt es natürlich immer darauf an, ob mit der Dschungelfrucht Lebensmittel angereichert werden oder ob die Einnahme unterwegs erfolgen sollte. Daher ist bei Kauf von Camu Camu zu überlegen, wie es verwendet wird. In der Regel wird das Camu Camu Pulver gekauft, mit dem man natürlich relativ flexibel ist. Das Pulver kann als Getränk zubereitet werden oder aber es kann in Speisen gestreut werden.

 

Doch auch die Camu Camu Kapseln werden immer beliebter. Sie sind mit Camu Camu Extrakt gefüllt und als Ummantelung sind sie aus Hartgelatine. Meist enthalten die Kapseln 600 mg Camu Camu Pulver. Dies entspricht etwa 120 mg Vitamin C. Kapseln haben natürlich den Vorteil, dass sie überall mitgenommen werden können. Die Einnahme ist leicht und problemlos.

Weiterhin sind noch Camu Camu Tabletten erhältlich, die aber oftmals ein Bindemittel enthalten, damit die Tabletten zusammengehalten werden. Allerdings sind diese recht selten erhältlich und auch nicht sonderlich beliebt. Die meisten Menschen greifen zu Camu Camu Pulver oder zu Camu Camu Kapseln.

Auch Saft ist erhältlich, jedoch in Europa eher selten. Dies kommt daher, dass die frisch verarbeiteten Camu Camu Früchte nicht lange haltbar sind, was wiederum für den weiten Weg von Brasilien nach Europa ein schwieriges Unterfangen ist. Denn die Früchte werden zusammen mit Wasser gemixt, gefiltert und in Flaschen gefüllt. So muss der leicht bittere aber dennoch sehr fruchtige Saft schnell verzehrt werden.

Camu Camu kaufen

Wer Camu Camu kaufen möchte, muss dabei vor allen Dingen auf die Qualität achten. Denn hier gibt es große Unterschiede. Auch ist es wichtig, dass das Camu Camu Pulver oder die Produkte aus nachhaltigem Anbau stammen, da leider auch hier ein Raubbau der Natur vonstattengeht. Daher sollte beim Kauf von Camu Camu immer auf Bio Qualität und nachhaltigem Anbau geachtet werden.

Camu Camu kann sehr unterschiedlich ausfallen, was die Qualität betrifft. Dies beginnt schon bei der Herstellung der Produkte. Denn gerade durch die steigende Nachfrage hat sich für viele ein neuer Markt aufgetan und einige Unternehmen schädigen durch Raubbau die Natur. Dies sollte selbstverständlich unter keinen Umständen unterstützt werden. Daher sollte immer der Ursprung auf der Verpackung der Camu Camu Produkte stehen.

Beim Kauf von Camu Camu Produkten ist es daher wichtig, dass die Kapseln, das Pulver wie auch die anderen Produkte vor Sonnenlicht geschützt werden, da UV-Licht die Inhaltsstoffe verändern kann.

Erfahrungen

Camu Camu ist als Frucht in Deutschland nur schwer zu bekommen. Erfahrungsberichte gibt es daher in Bezug auf den Konsum der Früchte so gut wie nicht. Camu Camu wird hierzulande hauptsächlich als Kapsel oder Pulver angeboten. Bei diesen stark verarbeiteten Darreichungsformen ist jedoch nicht mehr nachvollziehbar, wieviel Camu-Camu tatsächlich enthalten ist. Die negativen Erfahrungsberichte liegen bei 1-5%, je nachdem um welches Produkt es sich handelt. Neben den üblichen „Wirkt bei mir nicht“ Kommentaren, wird hauptsächlich ein unguter Geschmack und eine merkwürdige Farbe kritisiert.

Obwohl Camu-Camu mit fast 2% einen enorm hohen Anteil an Vitamin C besitzt, versetzen viele Hersteller das Pulver zusätzlich mit künstlichem Vitamin C, der Ascorbinsäure. Solange sich im Endprodukt noch Spuren von Camu-Camu finden lassen, ist die Bezeichnung „Camu-Camu-Pulver“ oder „Camu-Camu-Pulver + Ascorbinsäure“ vollkommen legal. Jedoch ist der hohe Preis dann eigentlich nicht mehr zu rechtfertigen. Das stößt auch vielen Anwendern recht sauer auf. Viele Anwender klagen zudem über Magenschmerzen. Das ist bei hoch dosiertem Vitamin C aber häufig eine Begleiterscheinung.

Herkunft

Camu Camu, deren lateinischer Name Myrciaria dubia lautet, kommt ursprünglich aus Peru, ist aber im gesamten westlichen Amazonasgebiet zu Hause. Der Camu Camu Strauch gehört zur Familie der Myrtengewächse und kann bis zu 6 Metern hoch werden. Dabei trägt er in den Sommermonaten bis etwa September wunderschöne weiße Blüten, die zahlreich am Strauch vertreten sind. Von Dezember bis April hingegen weist der Strauch die kleinen, etwa 14 Gramm schweren, strahlend roten Früchte auf. Jede Frucht hat zwei Kerne und einen Durchmesser von etwa 3 Zentimetern. Insgesamt bis zu 12 kg Früchte kann jeder Strauch tragen. Bekannt sind die Früchte auch unter Rumberry oder Bayberry Fruit. Allerdings wurden sie erst im Jahre 1959 klassifiziert, da sie bis zu diesem Zeitpunkt kaum bekannt waren, auch wenn die Frucht bei den Bewohnern des Amazonasgebietes ein wichtiges Nahrungsmittel war. Als Aphrodisiakum genutzt wird Camu Camu beispielsweise von den Bewohnern des östlichen Amazonasgebietes. Dort wird sie auch roh verzehrt, nachdem sie geschält wurde.

Herstellung

Um Camu Camu Pulver herzustellen sind viele Arbeitsschritte notwendig, zumal vieles noch per Hand gemacht wird. Ab Dezember werden die strahlend roten Früchten wie auch die grünen Beeren vom Camu Camu Strauch geerntet. Dabei muss man bei der Größe der Camu Camu Frucht bedenken, dass für etwa 120 kg Pulver, welches in den Handel kommt, ganze 3000 Kilogramm Früchte gesammelt werden müssten.

Nachdem die Früchte in der Produktion angekommen sind, werden die grünen von den roten Beeren getrennt. Die grünen Beeren werden dann von den Samen befreit, gewaschen und geschält. Danach werden das Fruchtfleisch sowie die Schale getrennt voneinander, bei unter 45°, schonend getrocknet, um danach gemeinsam zu Pulver zu verarbeiten.

In der Regel kommen die roten Beeren in den Marktverkauf, da insbesondere die grünen Beeren den höheren Vitamin C Gehalt vorweisen können. Um das Pulver herzustellen, können allerdings auch beide Früchte genutzt werden.

Fazit

Camu Camu ist eine außergewöhnliche Frucht, die mehr Vitamin C beinhaltet, als jede andere Frucht und so den Körper nicht nur vor Krankheiten schützen, sondern auch bestehende Krankheiten verkürzen und lindern kann. Außerdem enthält Camu Camu viele Vitalstoffe, die gut für Körper und Geist sind. Weiterhin zeigt diese Frucht, dass Gesundes nicht wirklich furchtbar schmecken muss. Denn Camu Camu ist perfekt für einen Sommerdrink geeignet, um zum Einen den Durst zu löschen und zum Anderen den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralien zu versorgen. Außerdem kann er als Tee zubereitet werden und ist ein toller Helfer um Herpes simplex den Kampf anzusagen. Camu Camu kann des weiteren Menschen mit chronisch entzündlichen Krankheiten bei der Therapie unterstützen, da die Dschungelfrucht entzündungshemmend ist. Camu Camu ist für vielerlei Krankheiten perfekt als Kombinationstherapie oder auch um vorbeugend gegen Krankheiten zu schützen. 

Ein Kauf von Camu Camu ist daher absolut empfehlenswert, da nicht nur der Körper, sondern auch der Geist davon profitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen Mitteln

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen MittelnWir alle kennen das Phänomen, wenn wir zum Arzt gehen, um uns durchchecken zu lassen. Gesund geht man in die Praxis und mit zahlreichen Krankheiten kommt man wieder heraus. Damit dies aber erst gar nicht der Fall ist,...

Detox Kur

Detox Kur und was steckt dahinter? | Anleitung, PlanImmer öfter hört man mittlerweile von der Detox Kur und dass zahlreiche Blogger Selbstversuche unternehmen, um sie dann mit ihren Lesern zu teilen. Aber was ist das überhaupt und was macht man dabei? Ist es sinnvoll...

Lachsöl

Lachsöl für Mensch und TierLachsöl ist gesund und ein Jungbrunnen für den ganzen Körper. Doch nicht nur Menschen profitieren von dem hervorragenden Öl, sondern auch auf die Haustiere hat das Lachsöl eine positive Wirkung. Lachsöl ist voller gesunder Fettsäuren und ist...

Wer schreibt hier

Natur-Institut Autor

Natur-Institut Autor

Unser Autor R. S. ist Diplom Medienwirt (M.A.) und hat an der Universität Siegen studiert. Durch Zusatzqualifikationen zum Maschinenbautechniker und technischen Redakteur konnte er sich ein umfassendes Wissen rund um Maschinen, Anlagen und Sensoren aneignen. Sein Hauptberuf ist das Verfassen von Betriebsanleitungen, Arbeitsbeschreibungen, Produktdatenblätter und Informationsbroschüren. Die dort notwendigen Qualifikationen der genauen Recherche und der verständlichen Formulierung setzt er auch gewinnbringend bei seiner Autorentätigkeit ein. 
Die freiberufliche Autorentätigkeit übt er seit 2013 aus. Die genaue Recherche von Informationen, das Aufbereiten von Sachverhalten und die Formulierung zu gut lesbaren Texten ist ihm eine Leidenschaft. Zum Thema „Manuka Honig“ ist Herr S. über seine Freiberuflichkeit gestoßen und konnte bereits hunderte gut recherchierter und exzellent formulierter Texte zu diesem Thema abliefern. Glasklare, unmissverständliche Informationen, gewürzt mit interessanten Hintergrund-Informationen, pfiffigen Tipps und einer kleinen Prise Wortwitz sind das Rezept, welche die Texte von Herrn S. so erfolgreich machen. Wir arbeiten seit zwei Jahren mit Herrn S. zusammen und freuen uns nach wie vor jedes Mal auf´s Neue auf seine Beiträge. 

Quellenangabe

Jan Šmíd, Marie Kalousová, Bohumil Mandák u. a.: Morphological and genetic diversity of camu-camu [Myrciaria dubia (Kunth) McVaugh] in the Peruvian Amazon. In: PLoS ONE. 12(6), 2017, e0179886, doi:10.1371/journal.pone.0179886.

Eliana Gressler, Marco A. Pizo, L. Patrícia, C. Morellato: Polinização e dispersão de sementes em Myrtaceae do Brasil. In: Rev. bras. Bot. Vol. 29, No. 4, 2006, doi:10.1590/S0100-84042006000400002.

Myrciaria dubia bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis

K. Yuyama: The camu-camu culture in Brazil. In: Revista Brasileira de Fruticultura. 33(2), 2011, S. 335–690, doi:10.1590/S0100-29452011000200001.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen