Seite auswählen

Avocado

Rezepte, Anwendung, Wirkung und Studien

Der botanische Name für Avocado ist Persea americana. Diese Pflanze gehört zu den Lorbeergewächsen und ist immergrün. Avocado Bäume können bis zu 15 Meter hoch hinaus wachsen. Die Avocado Pflanze kann sehr einfach an seinen dunkelgrünen länglichen Blättern erkannt werden.

Die Früchte der Avocado Pflanze sind in der Regel birnenförmig, grün bis dunkel braun und sogar schwarz. Das Fruchtfleisch ist gelblich grün und in der Mitte der Frucht sitzt ein kugelförmiger Fruchtkern. Die Avocado Früchte können aber auch unter Umständen rund sein und sogar bis zu der Größe eines Kinderkopfes heranwachsen. Hier kommt es auf die Avocado Art und auch auf das Anbaugebiet an. Da es über 400 verschiedene Sorten der Avocado Pflanze gibt, gibt es dabei natürlich auch Unterschiede im Aussehen und Geschmack. Auch der Fettgehalt einer Avocado ist nicht bei jeder Frucht gleich. Es gibt zum Beispiel eine Avocado Sorte aus Mexico, die sehr fetthaltig ist, während Avocados aus Indien wesentlich niedriger im Fettgehalt sind. Hier in Deutschland werden meistens grüne oder auch schwarze Avocados verkauft. Eine bekannte Sorte, die oft in Supermärkten zu finden ist, ist die sogenannte Hass-Sorte.

Der Ursprung der Avocado Pflanze ist nicht mehr ganz genau nachzuvollziehen, es wird aber angenommen, das die Avocado Pflanze aus Südamerika stammt. Heutzutage werden Avocados in den verschiedensten Ländern angebaut. Man kann diese Pflanze zum Beispiel in Afrika, Neuseeland, Australien, Peru, Chile und natürlich auch in Amerika vorfinden. Die Avocado Pflanze gedeiht am Besten in warmen Klimazonen und wird daher sehr oft in tropischen und subtropischen Gebieten gefunden.

Wer möchte, kann auch in Deutschland eine Avocado Pflanze züchten. Allerdings wird sie hier eher als Zimmerpflanze genutzt, da die Pflanze den Winter in Deutschland nicht überstehen würde. Die Pflanze kann aber durchaus in Töpfen angepflanzt werden und hier auch gedeihen. Wichtig ist, dass die Temperaturen gleichmäßig gehalten werden.

Avocados können in vielen verschiedenen Rezepten verarbeitet werden. Hier findet man online einige sehr schmackhafte Ideen für das Kochen mit Avocados. Allerdings hat diese Frucht auch noch weitere Anwendungsgebiete und sehr viele gesundheitliche Vorteile.

Avocado zubereiten

Es gibt eine schier unbegrenzte Auswahl an Avocado-Rezepten. Manche löffeln die nahrhafte Frucht einfach direkt aus der Schale. Andere streichen sie aufs Brot. Das sind noch die einfachsten Varianten. Eine kleine Recherche ergab über 300 Rezepte, bei denen Avocados zu den leckersten Gerichten verarbeitet werden. Bei deutschen Mägen sollte aber stets Augenmaß dabei sein. Die sehr fettreiche Frucht wird in großen Dosen nicht unbedingt von jedem gleich gut vertragen. Ein Zuviel kann schnell in einer Übelkeit enden. Das wäre ausgesprochen schade, denn häufig mögen die Leute anschließend überhaupt keine Avocado mehr. Wir raten daher: Beim Zubereiten immer dünne Scheiben verwenden oder dünn verstreichen. So bleibt die Avocado in jeder Zubereitungsform bekömmlich, nahrhaft und lecker.

Die Avocado läuft nach dem Aufschneiden schnell braun an. Das ist nicht schlimm und verändert den Geschmack kaum. Wer es aber verhindern möchte, der kann den Oxidationsprozess mit ein paar Spritzern Zitronensaft stoppen.

Rezepte

Dip: Vital-GuaCamole mit Pep

Unsere GuaCamole hat absichtlich ein großes C. Mit der Zugabe von Paprika haben wir dem gesunden, nahrhaften Dip noch die Extraportion dieses so wichtigen Vitamins zukommen lassen. Durch die Chili-Flocken wird die oft so brave Guacamole zu einem feurigen Vergnügen.

Für die GuaCamole brauchen Sie:

  • 2 reife Avocados
  • 2 fein gewürfelte Tomate
  • 1 fein gewürfelte Paprika
  • 1 fein gewürfelte, mittelgroße Speisezwiebel
  • ½ ausgepresste Zitrone
  • 2 gepresste Knoblauchzehen
  • 1 EL Naturjoghurt
  • Salz und schwarzer Pfeffer
  • ½ TL Chiliflocken

Die Avocado werden durch geschnitten und der Kern heraus genommen. TIPP: Werfen Sie die Kerne nicht weg – wir zeigen Ihnen später, wie Sie daraus eine Pflanze ziehen können. Das weiche Fruchtfleisch wird mit dem Löffel entfernt. In einer Schüssel zerdrücken Sie das Fruchtfleisch mit einer Gabel zu Mus. Nun geben Sie alle Zutaten hinzu und rühren Sie alles kräftig durch. Zum Schluss schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab, bis die GuaCamole zu den Gerichten passt. Tortillas und Country-Potatoes werden meistens „scharf“ gedippt, Pommes-Frites oder Kroketten etwas milder.

Übrigens: Die GuaCamole hat zwar auch ordentlich Kalorien. Sie ist aber wesentlich leichter und gesünder als Kräuterbutter. Sie können diesen Dip daher hervorragend als Ersatz für den billigen Dickmacher aus dem Kühlregal verwenden. Harmlose Minuten- oder Putensteaks vertragen einen schwächeren Dip. Für ein Lammlachs oder T-Bone Steak darf es ruhig etwas stärker und schärfer sein.

 

Salat: Superleichter Avocado-Spaghetti-Zuccini-Salat

Die Avocado wird gerne in Nudelsalaten verwendet. Jedoch ist die Avocado selbst schon eine Kalorienbombe. Wenn dann noch ordentlich Spaghetti dazu kommen, dann kann man die Sommerfigur schon vergessen. Wir zeigen Ihnen hier  eine superleichte Variante, die nicht nur vegan ist sondern auch lecker schmeckt.

Sie brauchen dazu aber ein Werkzeug: Der Zucchini-Spiralschneider verwandelt die Gurken ähnlichen Gemüse in lange Gemüsespaghettis. Figurbewusste sollten die acht Euro für dieses Gerät investieren. Mit seiner Hilfe lässt sich praktisch jedes Nudelgericht in eine wesentlich leichtere, vollwertige und gesündere Variante verwandeln.

Sie brauchen:

  • 200 Gramm Zucchini (etwa 2 normalgroße Gurken)
  • ½ Avocado
  • ½ rote Paprika
  • 6 Tomaten
  • 6 Champignons
  • 4 EL Balsamico-Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • Zitronensaft
  • Geriebener Parmesan
  • Salz und Pfeffer
  • Zucker
  • Einige Basilikum – Blätter

Die Zucchini werden gewaschen und im Spiralschneider zu den Spaghetti verarbeitet. Anschließend werden sie kurz in kochendem Wasser blanchiert oder in einer Pfanne mit etwas Fett angebraten. So werden sie weich und bekommen die echte „Spaghetti-Konsistenz“.

Die halbe Avocado wird in dünne Scheiben geschnitten. Das ist wichtig, da zu große Avocado-Stücke bei manchen zu Übelkeit führen können. Paprika und Tomaten werden gewürfelt und die Champignons ebenfalls in dünne Scheiben geschnitten. Alles gut in einer Schüssel durchmischen

Das Dressing wird aus dem Balsamico, dem Olivenöl, Salz, Zucker und einem Spritzer Zitronensaft angemischt. Der Zitronensaft verhindert außerdem, dass die Avocado-Stücke zu schnell braun werden.

Dressing, Zuccini-Nudeln und Salatzutaten gut durchmischen und miteinander verrühren. Anschließend in kleine Schälchen geben und jede Portion mit 2-3 Basilikum-Blättern garnieren. So werden auch überzeugte Pasta-Liebhaber Fans von der veganen Alternative.

 

Avocado Kalorien

Die Avocado, auch „Butterfrucht“ genannt, ist die fett- und eiweißreichste Frucht der Welt. Das macht sich auch an ihrem großen Kaloriengehalt bemerkbar. 100 Gramm Avocado-Fleisch enthalten 160 Kalorien. Sie kann in der Tat als Butterersatz verwendet werden. Ausreichend gereift, wird sie im wahrsten Sinne des Wortes „Butterweich“ und kann wie das Milchprodukt verstrichen werden. In dieser Funktion hat sie trotz ihres hohen Kaloriengehalts einen enormen Effekt: Normale Butter hat über 700 Kalorien pro 100 Gramm. Das bedeutet, dass Avocado als Brotaufstrich nur 1/7 der Kalorien aufweist, wie Butter. Sie eignet sich nicht unbedingt als Grundlage für süße Brotaufstriche. Für Käse, Wurst oder ohne alles ist sie aber problemlos verwendbar. Ohne Belag braucht ein Avocado-Brot nur etwas gestreutes Salz.

Wirkung

Die Avocado ist vielseitig und kann zu sehr schmackhaften Gerichten zubereitet werden. Sie ist aber nicht nur sehr schmackhaft, sondern auch noch gesund. Die Avocado ist voller Vitamine und daher überrascht es nicht, das Avocados von Ernährungsberatern und Heilpraktikern empfohlen werden. Unter anderem kann in der Avocado Vitamin A und Vitamin E in großer Konzentration gefunden werden. Aber auch Alpha und Beta Carotin, Biotin und Vavocatin B sind in der Avocado enthalten. Außerdem sind in der Avocado pflanzliche Fette und ungesättigte Fettsäuren enthalten.

Jeder dieser genannten Inhaltsstoffe hat positive gesundheitliche Effekte. Das Vitamin A zum Beispiel ist sehr wichtig für den menschlichen Körper und hilft bei dem Wachstum der Haare, Knochen und Zähne. Auch sehr wichtig ist Vitamin A für die Haut. Noch wichtiger ist allerdings die Funktion dieses Vitamins als blutbildende Substanz. Mit dem regelmäßigen Verzehr der Avocado kann man das allgemeine Wohlbefinden verbessern. Aber nicht nur kann die Avocado verzehrt werden, sondern man kann diese Frucht auch äußerlich anwenden. Es ist durchaus möglich, mit Avocados seine eigene Kosmetik herzustellen, wie zum Beispiel Gesichtsmasken oder Haarkuren. Wer die Kosmetik nicht selbst herstellen möchte, kann natürlich auch ohne weiteres schon fertige Produkte wie Seifen, Lotionen, Cremes und dergleichen kaufen. Diese Produkte können über das Internet natürlich auch bestellt werden.

Interessant aber ist nicht nur die Wirkung der Avocado als Kosmetik, sondern auch die Wirkung dieser Frucht als Heilmittel. Ein Anwendungsgebiet was besonders erwähnenswert ist, ist zum Beispiel das Thema der Magen- und Darm Beschwerden. Da die Avocado die Verdauung anregt und den Darmtrakt reguliert, können die verschiedensten Leiden durch den Verzehr der Avocado gelindert werden. Daher ist es empfehlenswert, täglich circa eine halbe Avocado zu essen, um zum Beispiel Leiden wie dem Reizdarm Syndrom entgegen zu wirken.

Des Weiteren wirkt die Avocado antibakteriell. Daher ist diese Frucht auch gut für die Gesundheit des Mundes und des Rachens. Bakterien im Mund werden durch den Verzehr abgetötet, was wiederum Karies entgegenwirken kann. Auch kann man durch den regelmäßigen Verzehr von Avocados Mundgeruch lindern oder gar ganz vermeiden. Außer der antibakteriellen Wirkung wirkt die Avocado auch noch entzündungshemmend. Daher ist der Verzehr der Frucht gut bei chronischen Schmerzen, die auf Entzündungen zurück zu führen sind, wie zum Beispiel Gelenkschmerzen sehr gut. Bei Arthritis kann der Verzehr ebenfalls sehr hilfreich sein.

Erstaunlich ist die Wirkung der Avocado auf den Cholesterin Spiegel. Obwohl diese Frucht fettreich ist, wird durch den Verzehr der Cholesterin Spiegel drastisch gesenkt. Die Fette, die in der Avocado enthalten sind, sind pflanzliche Fette und daher besser verträglich und gesünder als tierische Fette. Wer seine Ernährung umstellen möchte, kann zum Beispiel Dips und Brotaufstriche aus Avocado herstellen, und viel öfters damit Wurst und Käse ersetzen. Die entsprechenden Rezepte können hier online gefunden werden. Schnell wird man eine Veränderung im Wohlbefinden spüren. Da die Avocados den Cholesterin Spiegel senken, sind sie gut für das Herz-Kreislauf-System und daher wird diese Frucht oft von Medizinern, Heilpraktikern und Ernährungsberatern als gesunde Alternative empfohlen.

Erwähnenswert ist, das die Avocado keine nachhaltigen Nebenwirkungen hat. Wie bei allen pflanzlichen Produkten kann es allerdings unter Umständen zu Überreaktionen kommen, die allerdings nur selten auftreten. Auch ist darauf hinzuweisen, das große Mengen von Avocados nicht verzehrt werden müssen, um einen gesundheitlichen Vorteil zu erreichen. Schon kleine Mengen, die allerdings regelmäßig mit in die Ernährung eingefügt werden, sind hier empfehlenswert.

Anwendung

Die Avocado ist eine sehr vielseitige Frucht und es gibt einige interessante Anwendungsgebiete, die erwähnenswert sind. Die Avocado ist unter anderem Anwendbar als:

  • Brotaufstrich
  • Dipp
  • in Salate
  • in Suppen
  • in Pasta Saucen
  • in Smoothies
  • zum Herstellen von Kosmetika, wie Gesichtsmasken und Haarkuren

als Heilmittel bei

  • Durchfall
  • Leberleiden
  • Darmproblemen
  • Arthritis und anderen Gelenkproblemen

Außerdem kann Avocado zur Vorbeugung von einigen Krankheiten verzehrt werden. Die Avocado ist Herz-Gesund, da sie den Cholesterin Spiegel senken kann. Außerdem wird in den letzten Jahren immer wieder darauf hingewiesen, dass durch die aktiven Substanzen, die Avocado einen Vorteil in der Krebsvorsorge hat. Ein weiterer Faktor ist der Effekt auf die Gesundheit der Augen. Mit dem Verzehr der Avocado kann man manchen Augenleiden verhindern und den Alterungsprozess verlangsamen.

Wer Avocado noch nie ausprobiert hat, wird erstaunt sein, wie vielseitig die Avocado verarbeitet werden kann. Zum Frühstück könnte man zum Beispiel Avocado mit in einen Smoothie mixen. Auch lecker sind Dips und Brotaufstriche mit Avocado. Hier gibt es online unzählige Rezepte, die jedermann gut schmecken. Vielleicht scheut man sich die Avocado einmal auszuprobieren, da man mit der Verarbeitung dieser Frucht nicht vertraut ist. Hier können einem ein paar Tipps behilflich sein, denen sehr einfach zu folgen ist. Wichtig ist, das man auf jeden Fall eine frische Avocado kauft. Hat die Avocado schwarze Stellen ist sie überreif und sollte nicht mehr verarbeitet werden. Am besten kauft man die Avocado, wenn sie noch grün sind. Allerdings gibt es hier in Deutschland auch eine Sorte Avocados die komplett schwarz von außen ist. Hier sollte man einen Drucktest machen. Am besten drückt man mit dem Daumen leicht auf die Schale. Gibt die Avocado leicht nach, ist sie genau richtig. Ist sie noch hart, kann man sie auch kaufen und noch ein paar Tage zu Hause nachreifen lassen. Dabei reift die Avocado nicht im Kühlschrank, sondern benötigt Zimmertemperatur. Ein guter Tipp ist es, die Avocado in einer Papiertüte, zusammen mit einem Apfel, reifen zu lassen. Am besten schaut man jeden Tag nach ob die Avocado die gewünschte Reife erreicht hat.

Ist die Avocado reif, schneidet man sie von oben nach unten auf und löst die beiden Teile so voneinander. Man wird den Kern der Avocado in der Mitte des Fruchtfleisches sehen, der sich sehr einfach entfernen lässt. Das Fruchtfleisch kann nun einfach mit einem Löffel aus der Schale gelöst werden. Danach kann es weiterverarbeitet werden. Dabei kann das Fruchtfleisch klein geschnitten werden oder auch mit Hilfe eines Kartoffelstampfers zu einem Brei verarbeitet werden. Die Form der Verarbeitung hängt von dem jeweiligen Rezept ab. Für einen Brotaufstrich könnte man zum Beispiel die Avocado zerstampfen und dann mit Mayonnaise und Gewürzen wie Salz, Pfeffer, Tabascosauce, Zitronen- oder Limonen Saft, je nach Geschmack anrichten.

Heutzutage gibt es schon einige wissenschaftliche Studien, die sich mit den gesundheitlichen Wirkungen der Avocado beschäftigen. Dabei wurde festgestellt, das große Mengen der Avocado nicht nötig sind, um einen positiven Effekt zu erreichen. Eine halbe bis zu einer ganzen Avocado sind hier schon ausreichend. Allerdings ist der regelmäßige Verzehr entscheidend. Auch anzumerken ist, dass es durch den Verzehr von Avocados keine nachhaltigen Nebenwirkungen gibt. In all den vorhandenen Studien wurden nachhaltige Nebenwirkungen nicht verzeichnet. Natürlich kann es unter Umständen bei manchen Menschen zu Allergien kommen, allerdings treten diese nur selten auf. Verwendet man Avocados als alternatives Heilmittel, sollte man wissen, dass dies die Einnahme von Medikamenten bei schweren Erkrankungen nicht ersetzen kann. Die Avocado kann aber als Unterstützung der Medikamente verwendet werden. Auch ist es möglich, die Dosierung der Medikamente unter Umständen zu reduzieren, wenn mit dem Verzehr der Avocado ein gesundheitlicher Vorteil erreicht wurde, wie zum Beispiel die Senkung des Cholesterin Spiegels. Auf jeden Fall sollte man die aber vorher mit dem Arzt besprechen.

 

Avocado abnehmen

Der Prozess des Abnehmens setzt ein, wenn man in die „negative Kalorienbilanz“ rutscht. Das bedeutet: Man verbraucht mit Grundumsatz und Bewegung am Tag mehr Kalorien, als man mit der Aufnahme von Nahrung wieder zu sich nimmt. Der Grundumsatz lässt sich aus Geschlecht, Alter, Gewicht und Größe berechnen. Auch für die Sportarten gibt es recht zuverlässige Angaben über den Kalorienverbrauch pro Stunde oder pro Einheiten.

Wir empfehlen, vor dem geplanten Beginn des Abnehmens zunächst für vier Wochen normal weiter zu essen und sich zu bewegen, wie man es vorher gewohnt ist. In dieser Zeit sollten Sie aber sehr gewissenhaft ein Ernährungs- und Bewegungstagebuch führen. Tragen Sie in dieser Aufstellung restlos alles ein, was Sie am Tag über gegessen haben und wie viel Sie sich bewegt haben. Das genaue Aufstellen des Essens und Trinkens ist dabei die größte Herausforderung. Bedenken Sie: Alleine ein 0,2 Liter Glas mit H-Milch mit 3,5% Fett hat bereits 100 Kalorien! Eine kleine „Ritter-Sport“ Schokolade hat schon fast 600 Kalorien. Und selbst ein einziger Keks kann ihnen schon mit 150 Kalorien zusetzen. Sie sehen, die Zunehm-Fallen lauern überall!

Analysieren Sie anschließend ihre Essgewohnheiten und rechnen Sie die aufgenommenen Kalorien aus. Nun setzen Sie sich ein Ziel: Um ca. 1 Pfund pro Woche abzunehmen, müssen Sie 1500 bis 2000 Kalorien pro Tag einsparen. Das ist nur die Faustregel. Nehmen Sie lieber langsam ab, dann bleiben Sie motiviert. Beim Gewichtsverlust gilt das Verhältnis 2/3 Ernährung zu 1/3 Bewegung. Der größte Teil der Kalorieneinsparung muss daher aus der Ernährung stammen und nicht aus dem zusätzlichen Sport.

Jetzt kommt die Avocado ins Spiel. Die Avocado hat zwar ihrerseits eine Menge Kalorien. Sie kann aber in ihrer Funktion als Brotaufstrich oder Salat-Beilage eine Menge Zutaten ersetzen, die WESENTLICH mehr Kalorien besitzen. 100 Gramm Avocado hat 160 Kalorien. Das sind nur 1/7 der Kalorien von Butter, nur ½ der Kalorien von Streichwurst oder Frischkäse und nur 1/8 der Kalorien von Griebenschmalz. Dafür bietet die Avocado aber jede Menge gesunder Omega-3 Fettsäuren, Vitaminen, Spurenelemente und viele Vitalstoffe mehr.

Nehmen Sie also Ihren vorher erstellten Ernährungsplan und prüfen Sie, wo Sie Kalorien einsparen wollen. Das Ziel ist eine Ersparnis von 1000 – 2000 Kalorien am Tag. Die Avocado kann hier einen sehr wertvollen Beitrag leisten.

Wichtig ist natürlich, dass sie das Junk-Food reduzieren. Schokolade, Chips, Pommes-Frites usw. haben selbst in der leichtesten Version unglaublich viele Kalorien. Aber kasteien Sie sich nicht, sonst übermannt Sie der Heißhunger. Solange Sie in ihrem gewünschten Kaloriendefizit bleiben, ist auch ein Bonbon oder eine Praline tagsüber erlaubt. Richten Sie sich zusätzlich einen „Cheat-Day“ ein. An diesem Tag gönnen Sie sich etwas mehr Genuss. Das sollten Sie dann aber auch ausnutzen und auf Qualität setzen. Genießen Sie statt einem plumpen Schokoriegel lieber ein herrliches Stück Torte in einem wunderschönen Café. So bleiben Sie motiviert und behalten trotz Abnehm-Projekt ihre Lebensfreude.

Studien

Wer sich für alternative Heilmittel interessiert oder sich gesünder ernähren möchte, wird hier online die verschiedenen Lebensmittel und Pflanzen ein wenig genauer recherchieren. Interessant sind auf jeden Fall die wissenschaftlichen Studien. In den letzten Jahren wurden viele wissenschaftliche Studien über das Thema Avocado und die gesundheitlichen Vorteile des regelmäßigen Verzehrs dieser Frucht durchgeführt. Diese Studien wurden hier online veröffentlicht, sodass man sich sehr gut über dieses Thema informieren kann. Auch interessant sind natürlich die Artikel die man in medizinischen Fachzeitschriften findet. Auch diese können oft hier online gefunden werden.

Ein interessanter Artikel zum Beispiel stammt aus dem Deutschen Ärzteblatt. Der Artikel der aus dem Jahr 2015 stammt beschäftigt sich mit dem Cholesterinspiegel. Aus einigen wissenschaftlichen Studien geht nämlich hervor, dass dieser durch den Verzehr der Avocado gesenkt werden kann. In diesem Artikel wird auch eine Studie aus Amerika erwähnt, die an der Universität in Pennsylvania durchgeführt wurde. Dabei wurden 45 Erwachsene, mit Übergewicht als Probanden verwendet. Die Probanden wurden in drei Gruppen aufgeteilt und sollten jeweils eine bestimmte Diät einhalten. Dabei wurde festgestellt, dass der Cholesterinspiegel der Probanden, die eine Diät mit Avocados machten, stärker sank. Natürlich kann der Cholesterinspiegel mit Medikamenten viel stärker beeinflusst werden und eine Diät wirkt nicht so schnell. Dafür hat man aber durch den Verzehr der Avocado keine nachhaltigen Nebenwirkungen, wie es bei manchen Medikamenten der Fall ist. Auch kann eine Diät die einen regelmäßigen Verzehr von Avocados beinhaltet unterstützend zu den Medikamenten agieren. Außerdem können Avocados auch zur Vorsorge eingenommen werden. Es wurde in dem Artikel auch darauf hingewiesen, dass es bei Avocados auf die Zubereitung ankommt und man sollte diese Frucht nicht mit zu viel Salz und anderen Fetten kombinieren, sondern eher mit Salaten und Gemüsen. Der komplette Artikel mit den entsprechenden Daten ist hier online zu finden.

Eine sehr beliebte Avocado Sorte hier in Deutschland ist die Hass-Avocado. Eine wissenschaftliche Studie aus Texas in den USA beschäftigt sich mit den aktiven Substanzen in dieser Avocado Sorte und den gesundheitlichen Effekten bei einem regelmäßigen Verzehr. Zuerst wurde diese Avocado erst einmal auf die Inhaltsstoffe untersucht, die hier in der Studie genauer aufgelistet werden. Auch können die Mengen dieser Inhaltsstoffe gefunden werden. Dann wird die Wirkung der Avocado auf die verschiedenen Leiden und Krankheiten untersucht. Wichtig war den Wissenschaftlern hier zum Beispiel die Wirkung auf das Herz- Kreislaufsystem. Aber auch die Wirkung von Avocado beim Abnehmen und als Anti-Aging Produkt. Weitere Gebiete die untersucht wurden, waren der Effekt auf die Augen, die Haut und das allgemeine Wohlbefinden. Die Wissenschaftler waren auch daran interessiert herauszufinden, ob die Avocado bei Krebsleiden einen Effekt haben könnte. Dabei kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, das eine ausgewogene Diät, in der Avocado regelmäßig verspeist wird, gesund ist und ganz besonders auf das Herz und den Blutdruck einen positiven Effekt hat. Wegen der vielen enthaltenen Vitamine kann diese Halb-Frucht auch mit anderen Früchten und Gemüsen kombiniert werden, zum Beispiel in Salaten, und so weitere gesundheitliche Vorteile in Anspruch zu nehmen. Anders als bei anderen Früchte ist die Avocado nicht süß, also beinhaltet keinen Zucker, was weitere gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Die genauen Daten dieser Studie, mitsamt Diagrammen, kann hier online gefunden werden.

Noch viele weitere Studien beschäftigen sich mit dem Effekt von Avocados auf die Gesundheit. Sehr interessant sind die Studien über die Vorbeugung von Krebskrankheiten und Tumoren durch Avocado. Hier muss angemerkt werden, das die wissenschaftliche Forschung erst am Anfang steht, aber die wissenschaftlichen Studien, die bisher durchgeführt wurden, stellen fest das die Avocado als Vorbeugung von Krebsleiden verzehrt werden können und auch gewisse Tumore aktiv bekämpfen. Natürlich ist dies kein Ersatz zur herkömmlichen Medizin, aber die Avocado kann hier unterstützend wirken.

Auch interessant sind die Studien über die Avocado als Anti-Aging Produkt. Die Avocado kann dabei innerlich als auch äußerlich angewendet werden und verlangsamt so die Effekte des Alterns doch sehr erheblich. Die veröffentlichten Studien erlauben es, Rückschlüsse auf die gesundheitlichen Vorteile zu ziehen. Aber auch interessant sind die Erfahrungsberichte von Verbrauchern, also Menschen, die Avocado schon selbst als Heilmittel angewendet haben. So kann man noch weitere Ratschläge und Tipps über die Anwendung von Avocado als Heilmittel finden.

Avocado kaufen

Billige Avocado haben einen hohen Preis. Für sie wird exzessiv Regenwald geopfert. Das müssen Sie wissen, wenn Sie Ihre Avocados aus dem Supermarkt beziehen. Wir empfehlen deshalb Avocados aus zertifiziertem Bio-Anbau. Diese Avocados entstammen traditionellen Anbaugebieten und es wurden keine Pestizide eingesetzt. Sie tun damit nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sie vermeiden auch die Aufnahme unnötiger Giftstoffe.

 

Avocado einlagern

Eine Avocado muss sich leicht eindrücken lassen, dann ist sie reif. Allerdings bleiben dann nur noch wenige Tage, bis sie zu faulen beginnt. Der Reifeprozess wird im Kühlschrank verlangsamt, sollte aber dennoch täglich kontrolliert werden. Eine angeschnittene Avocado bleibt mit folgenden Tricks frisch: Lassen Sie in einer Hälfte der Avocado den Kern drin. Diese Hälfte wird nicht braun anlaufen, da sich im Kern Enzyme befinden, die den Oxidationsprozess stoppen. Wenn Sie noch mehr Avocado übrig haben, geben Sie sie in eine Plastikdose und legen eine halbe Zwiebel dazu. Dann verschließen sie die Dose. Die Ausdünstungen der Zwiebel verhindern die Oxidation ebenfalls. Dennoch sollten Sie die Avocado binnen 2-3 Tagen verbrauchen.

 

Avocado züchten

Die Verfügbarkeit von Avocados ist gegenwärtig noch gesichert. Allerdings gerät die Pflanze allmählich in einen schlechten Ruf, ähnlich wie es der Ölpalme vorher ergangen ist. Für den exzessiven Verbrauch an Avocados für den Weltmarkt wird der Regenwald Südamerikas in unglaublichen Mengen gerodet. Avocados sind deshalb für sich genommen zwar sehr nahrhafte und gesunde Früchte – ihr Anbau fordert aber einen sehr hohen Preis. Wir empfehlen daher, die Avocados nur im Bio-Laden zu kaufen. Supermarktware stammt zumeist aus den Regenwald-Plantagen und wird zudem meist mit Pestiziden behandelt.

Was das Selbst Züchten von Avocados angeht, da gibt es gut und schlechte Nachrichten. Die gute Nachricht ist: Es ist kinderleicht, aus dem großen Kern der Avocado einen Setzling zu ziehen. Die schlechte Nachricht ist, dass dieser Setzling in Europa unter freiem Himmel niemals Früchte tragen wird. Wer ernsthaft über einen heimischen Anbau der Avocado nachdenkt, der muss sich über ein entsprechend großes Gewächshaus verfügen. Der Avocadobaum trägt auch erst nach 8-10 Jahren intensiver Pflege die ersten Früchte. Wir bleiben daher bis auf weiteres auf die Import-Ware aus Mittel- und Südamerika angewiesen. Aber immerhin: Der Avocadobaum ist eine prächtige, schöne Pflanze mit großen, tiefgrünen Blättern. Er eignet sich hervorragend als Zimmerpflanze und kann so auch ohne Früchte viel Freude bereiten.

Das Anziehen von einem Avocadobaum aus einem Kern ist ganz einfach: Der Kern wird vorsichtig mit einem scharfen Messer von seiner harten Schale befreit. Dann sticht man drei Zahnstocher kreisförmig herein und stellt den Kern in ein Wasserglas. Das Glas wird so weit befüllt, bis der Kern halb unter Wasser ist. Nach einigen Tagen beginnt der Kern zu keimen und treibt Wurzeln ins Wasser hinein aus. Wenn die Wurzeln am Boden des Glases angekommen sind, kann man den Kern in einem Blumentopf anpflanzen. Aber Vorsicht: Solange der Trieb seine Nährstoffe aus dem großen Kern bezieht, wächst er sehr schnell und sehr gut. Sobald er aber auf eigenen Nährstoffbezug umstellen muss, wird seine Pflege schwierig und aufwändig. Hier ist schon ein „grüner Daumen“ erforderlich, um den kleinen Setzling zu einem Baum heran reifen zu lassen. Übrigens: Mangokerne können Sie auf die gleiche Art zum Keimen bringen.

Fazit

Die Avocado ist botanisch gesehen eine Halb-Frucht, die natürlich nicht süß ist. Die Avocado ist voller gesunder Inhaltsstoffe, wie Vitamine und Mineralien. Daher kann die Avocado nicht nur in der Küche als Lebensmittel gebraucht werden, sondern auch als alternatives Heilmittel. Dabei ist es nicht notwendig große Mengen der Avocado zu verzehren, sondern eine halbe Avocado, regelmäßig verzehrt, kann gewisse gesundheitliche Vorteile mit sich bringen.

Kombiniert man die Avocado mit anderen gesunden Lebensmitteln, wie zum Beispiel Salaten und Gemüsen wird der gesundheitliche Faktor noch vergrößert. Tatsächlich empfiehlt es sich zum Beispiel, bei einer Diät die Avocado eher im Salat zu gebrauchen, als in der Kombination mit anderen ungesunden Fetten oder großen Mengen von Salz, wie es zum Beispiel bei der mexikanischen Guacamole oft der Fall ist.

Allerdings kann die Avocado auch als Ersatz von Brotaufstrichen, Wurst und Käse verwendet werden. Tierische Fette werden mit pflanzlichen Fetten ersetzt, was auf jeden Fall gesünder ist und so den Gewichtsverlust beschleunigt. Das Fruchtfleisch der Avocado kann mit der Gabel oder dem Kartoffelstampfer in einen Brei verwandelt werden und dann zum Beispiel mit ein wenig Mayonnaise, Salz und Pfeffer, Limonen oder Zitronensaft und anderen guten Inhaltsstoffen in natürliche Brotaufstriche oder Dips verwandelt werden. Online gibt es viele gute Rezepte mit Avocado, die man sehr einfach nachkochen kann.

Aus Avocado können außerdem auch Kosmetika wie zum Beispiel Gesichtsmasken hergestellt werden. So wird die Avocado äußerlich angewendet, um Falten vorzubeugen. Die Avocado ist ein hervorragendes Anti-Aging Produkt, was auf natürliche Weise angewendet werden kann. Auch Menschen mit sensibler Haut können die Avocado bzw das Avocadoöl gut vertragen. Es kommt nicht zu Rötungen oder anderen Reizungen, wie bei vielen anderen Produkten.

Nebenwirkungen sind bei dem Verzehr und auch bei der äußerlichen Anwendung von Avocado eigentlich nicht bekannt, sodass die Anwendung auf jeden Fall sicher und risikofrei ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen Mitteln

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen MittelnWir alle kennen das Phänomen, wenn wir zum Arzt gehen, um uns durchchecken zu lassen. Gesund geht man in die Praxis und mit zahlreichen Krankheiten kommt man wieder heraus. Damit dies aber erst gar nicht der Fall ist,...

Detox Kur

Detox Kur und was steckt dahinter? | Anleitung, PlanImmer öfter hört man mittlerweile von der Detox Kur und dass zahlreiche Blogger Selbstversuche unternehmen, um sie dann mit ihren Lesern zu teilen. Aber was ist das überhaupt und was macht man dabei? Ist es sinnvoll...

Lachsöl

Lachsöl für Mensch und TierLachsöl ist gesund und ein Jungbrunnen für den ganzen Körper. Doch nicht nur Menschen profitieren von dem hervorragenden Öl, sondern auch auf die Haustiere hat das Lachsöl eine positive Wirkung. Lachsöl ist voller gesunder Fettsäuren und ist...

Wer schreibt hier

Herbert Havera

Herbert Havera

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen. 

Quellenangabe

 Eduardo Padilla-Camberos, Moisés Martínez-Velázquez et al: Acute Toxicity and Genotoxic Activity of Avocado Seed Extract (Persea americana Mill., c.v. Hass). In: Scientific World Journal. Article ID 245828, 2013, doi:10.1155/2013/245828.

J. J. Leite et al: Chemical composition, toxicity and larvicidal and antifungal activities of Persea americana (avocado) seed extracts. In: Rev. Soc. Bras. Med. Trop. Vol. 42, No. 2, 2009, S. 110–113, doi:10.1590/S0037-86822009000200003.

Fulgoni VL et al, Avocado consumption is associated with better diet quality and nutrient intake, and lower metabolic syndrome risk in US adults: results from the National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) 20012008, Nutrition Journal, 2013; 12: 1

Pollmer U, Gift im Kern von Avocados, Deutschlandfunk Kultur, 28.10.2016

Eisenhauer B et al, Lutein and ZeaxanthinFood Sources, Bioavailability and Dietary Variety in Age-Related Macular Degeneration Protection, Nutrients, 2017 Feb; 9(2): 120.

Scott TM et al, Avocado Consumption Increases Macular Pigment Density in Older Adults: A Randomized, Controlled Trial, Nutrients, 2017 Sep; 9(9): 919

Buoro IB et al, Putative avocado toxicity in two dogs., The Onderstepoort Journal of Veterinary Research, 1994 Mar;61(1):107-9.

Stadler P et al, Suspected avocado (Persea americana) poisoning in goats., Journal of the South African Veterinary Association, 1991 Dec;62(4):186-8

Grant R et al, Cardiomyopathy caused by avocado (Persea Americana Mill) leaves, Journal of the South African Veterinary Association, Volume 62, Issue 1, Mar 1991, p. 21 22

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen