Seite wählen

Gerstengras

Wirkung, Studien und Anwendung

Gerstengras besitzt eine Fülle von Vitalstoffen sowie eine hohe Nährstoffdichte, die für den menschlichen Organismus von unschätzbarem Wert sind und in dieser einzigartigen Kombination kaum ein zweites Mal in der Natur vorkommt. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Gerstengras heilende Wirkung bei chronischen Darmerkrankungen haben kann und schützende Eigenschaften bei Brust- und Hautkrebs. Der Verzehr von Gerstengras soll zudem Blutgerinnsel verhindern, die maßgeblich für einen Schlaganfall und Herzinfarkt verantwortlich sind.

Wirkung & Anwendung

Übersäuerung

Gerstengras ist ein basisches Lebensmittel, das auf den Säure-Basen-Haushalt bei regelmäßiger Anwendung aus gleichend wirkt und Übersäuerung vorbeugt. Übersäuerungen machen sich unter anderem als Sodbrennen und allgemeinem Unwohlsein bemerkbar, die durch eine fleischreiche Ernährung, Kaffee- und Alkoholkonsum sowie durch das Rauchen verursacht sein können.

 

Infektionen und Entzündungen

Die entzündungshemmende Wirkung von Gerstengras ist auf Antioxidantien zurückzuführen, die in großer Menge enthalten sind. Diese schützen die Zellen vor freien Radikalen und Umweltgiften und unterstützen somit das Immunsystem. Auf diese Weise kann Gerstengrad das Risiko von Infektionen, entzündliche Prozessen und sogar Krebs reduzieren.

 

Chronische Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa)

Gerstengras kann wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung auch als unterstützende Anwendung bei der schulmedizinischen Behandlung von Colitis ulcerosa, einer chronischen Darmerkrankung, finden. Die Symptome einer entzündlichen Darmerkrankung sind häufig Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen und Darmblutungen. Durchfall und Blutungen verursachen einen Verlust an Mineralstoffen, die durch das Gerstengras wieder zugeführt werden können. Wissenschaftler der Nutrient Food and Feed Division in Tokio führten Studien an 18 Patienten mit chronischer Darmentzündung durch. Neun Patienten erhielten die üblichen entzündungshemmend Medikamente. Die anderen neun Patienten erhielten in den vier Testwochen jeweils 30 Gramm Gerstengras-Extrakt. Die Patientengruppe, die das Gerstenextrakt erhielt, berichtete am Ende der Studie von einer wesentlichen Verbesserung der Symptome. Sie litten unter weniger Durchfällen und Schmerzen als die Vergleichsgruppe. Medizinische Untersuchungen der Gerstengras-Testgruppe ergaben zudem, dass sich nach der Einnahme des Gerstengras-Extraktes die Anzahl der guten Darmbakterien erhöht hat. Der Leiter dieser Studie, Dr. Kanauchi, glaubt deshalb, dass Gerstengras das Potential hat, als Begleittherapie bei Colitis ulcerosa bald eingesetzt zu werden.

Darüber hinaus besitzt Gerstengras weitere positive Wirkungen auf den Darm. Wie die Studie ergab, aktiviert eine Anwendung des Extraktes die Darmflora und reduziert dadurch Gifte (Toxine) im Darm. Des Weiteren reduziert das Gerstengras den Stoff, der die Entzündungen im Darm hervorruft, in der Medizin als Epithel NF-k bezeichnet. Daneben wird der Wasserhaushalt im Darm reguliert, was einen Einfluss auf die Häufigkeit der Durchfälle hat. Mit der Anwendung von Gerstengras-Extrakt verringert sich somit die Anzahl der Durchfälle. Die entzündliche Darmschleimhaut profitiert von einem besonderen Protein, das im Gerstengras enthalten ist. Dieses ist in der Lage der Darmschleimhaut beim Zellaufbau zu helfen und die Entzündung zu lindern.

 

Reine Haut und gesunde Haare

Der für Haut und Haare verantwortliche Wirkstoff im Gerstengras ist das „Proanthocyanidin“. Dieser sekundäre Pflanzenwirkstoff gehört zu den Antioxidanzien. Er schützt Zellen vor Giftstoffen und vor allem vor den überschüssigen freien Radikalen. Freie Radikale werden vom Körper selbst zur Abwehr von Entzündungen gebildet. Leider schießt er dabei häufig über das Ziel hinaus, so dass die überschüssigen freien Radikalen auch gesundes Gewebe angreifen können. Die Antioxidantien im Gerstengras neutralisieren diese freien Radikalen und machen sie unschädlich. Das Proanthocyanidin wirkt außerdem straffend auf das Bindegewebe der Haut und kann damit einer Faltenbildung vorbeugen. Auch Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Akne, Schuppen und Ekzeme können durch die Aufnahme von Gerstengras reduziert werden. Der hohe Anteil an B-Vitaminen trägt schließlich auch zum gesunden Haarwachstum bei.

 

Gegen Blutzucker und Cholesterin

Einer der Vorteile von Gerstengras ist seine gute Studienlage. Seine Wirksamkeit gegen erhöhten Blutzucker und Cholesterin gilt deshalb heute als gesichert. Ein Wundermittel ist es jedoch nicht. Es kann aber helfen, Personen mit entsprechenden Problemen deren Spiegel zu normalisieren. Voraussetzung ist natürlich, dass ansonsten auf eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung geachtet wird.

 

Gegen Krebs

Man hört immer wieder, dass Gerstengras als Krebsmedikament taugt. Selbst der berühmte Sportarzt und Ernährungsmediziner Dr. Ingo Froböse erzählt auf einem frei zugänglichen Video, dass Gerstengras „wirkungsvoller als eine Chemotherapie“ sei.

Hier müssen wir einschreiten. Unsere Haltung zu Heilaussagen bezüglich Krebs und anderer schwerer Krankheiten ist eindeutig: Krebs ist eine schwere, lebensbedrohliche Erkrankung, die keinesfalls anders behandelt werden sollte, als mit den onkologischen Methoden der modernen Medizin. Jedwede andere Aussage ist nicht nur unzulässig, sie ist auch fahrlässig und äußerst zweifelhaft, was die Motive der Aussagenden angeht. Es ist bedauerlich, dass eine solche Choryphäe wie Herr Froböse sich zu einer solchen Aussage hinreißen lässt. Wir wollen uns klar davon distanzieren und möchten hier festhalten, dass nach unserer Ansicht Gerstengras keinesfalls als Krebs-Heilmittel betrachtet werden kann. 

Inhaltsstoffe

Gerstengras enthält eine Fülle von Inhaltsstoffen, die sich in Vitaminen, Mineralien, Enzymen, Proteinen, Flavonoiden und Chlorophyll untergliedern lassen. Hier eine Auswahl, zusammen mit der jeweiligen Wirkung auf den menschlichen Organismus:

 

Vitamin C (Ascorbinsäure)

Gerstengras enthält 7mal mehr Vitamin C als beispielsweise Orangen. Ascorbinsäure benötigt der Körper als Antioxidans, um aggressive freie Radikale auszuschalten, die negativen Einfluss auf das Immunsystem haben können. Zudem ist Vitamin C am Aufbau des Bindegewebes beteiligt und fördert die Aufnahme von Eisen. Vitamin C kann vom Körper nicht selbst produziert oder gespeichert werden. Eine Aufnahme durch die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmitteln ist daher lebensnotwendig.

 

Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B1 benötigt der Körper für den Stoffwechsel, unter anderem um Kohlenhydrate aus der Nahrung in Energie umzuwandeln. Vitamin B1 fördert daneben die Funktion der Nerven und damit die Vitalität.

 

Calcium

In Gerstengras ist 11mal mehr Calcium enthalten als in Kuhmilch. Bei einer Laktoseintoleranz und einen Verzicht auf Milch- und Molkeiprodukte kann mit der Anwendung von Gerstengras-Extrakt ein Calciummangel vorgebeugt werden. Calcium benötigt der menschliche Körper für den Aufbau und Erhalt von Knochen und Zähnen.

 

Eisen

Das Spurenelement Eisen sorgt im Organismus für den lebensnotwendigen Sauerstofftransport und ist daher für die Zellbildung unerlässlich. Bei Blutungen wie Darmblutungen bei Colitis ulcerosa und Menstruationsblutungen verliert der Körper mit dem Blut auch wertvolles Eisen, was zu einem Eisenmangel führen kann. Bei Eisenmangel können Symptome wie blasse Schleimhäute, Müdigkeit und Nagelwachstumsstörungen auftreten.

 

Zink

Zink ist ein Spurenelement, welches der Körper für die Aufnahme von Enzymen benötigt, die wiederum für viele chemische Reaktionen im Körper zuständig sind. Bei der Wundheilung und im Kampf gegen Viren und Bakterien spielt Zink ebenfalls eine große Rolle.

 

Lunasin

Lunasin ist ein Wirkstoff des Gerstengrases, was für seine Wirkung bekannt ist, die Vermehrung von Hautkrebszellen aufzuhalten. Die große Menge an Lunasin im Gerstengras zeigte zudem positive Wirkung bei weiteren Krebsarten, so bei Prostatakrebs und Brustkrebs. Die positive Wirkung auf Brustkrebszellen konnte in Laborversuchen nachgewiesen werden. Die Wirkung bei Prostatakrebs beruht sich Erfahrungsberichte von Menschen, die neben einer Umstellung der Lebensweise regelmäßig Gerstengras-Extrakt zu sich genommen haben.

 

Chlorophyll

Chlorophyll ist ein natürlicher Farbstoff, der vom Gerstengras gebildet wird und das Gras grün färbt. Auf den menschlichen Körper wirkt Chlorophyll positiv auf die Blutzellenerneuerung. Zudem besitzt das Farbpigment eine unterstützende Wirkung bei Entgiftungen von krebserregenden Stoffen und fördert die Wundheilung.

 

Flavonoide

Sekundäre Pflanzenstoffe werden Flavonoide genannt. Diese verleihen unter anderem Obst ihre Farbe. Flavonoide besitzen entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften. Wirken darüber hinaus positiv auf das Herz-Kreislaufsystem und können bei Viruserkrankungen hilfreich sein.

Einnahme & Dosierung

Gerstengras als Drink

Als Nahrungsergänzung werden dreimal täglich ein Gerstengras-Drink kurmäßig über 4-6 Wochen empfohlen. Dafür werden 1-2 Teelöffel Gerstengras-Pulver in ein Glas kühles Wasser oder Fruchtsaft aufgelöst und schluckweise getrunken. Heiße Getränke sind ungeeignet, da Hitze die wertvollen Inhaltsstoffe im Gerstengras zerstört.

 

Gerstengras Kapseln

Bei der Anwendung von Gerstengras-Kapseln bitte die Einnahmehinweise des Herstellers beachten. Bei Gerstengras-Kapseln mit 400mg Inhaltsstoff wird die Einnahme von dreimal mal täglich 5 Kapseln mit einem großen Glas Wasser vor den Mahlzeiten empfohlen.

 

Gerstengras Pulver

Pures Gerstengras schmeckt in Wasser aufgelöst leicht nach Spinat. Wer eine andere Geschmacksrichtung bevorzugt, kann das Gerstengras-Pulver auch mit Bourbon-Vanille-Pulver geschmacklich anreichern.

 

Gerstengras kaufen

Gerstengras ist sehr gut in Bioläden, Naturkost-Geschäften und Apotheken verfügbar. Dort erhalten Sie eine zertifizierte Bioqualität, auf die Sie sich verlassen können. Kaufen Sie Gerstengras nicht auf freien Online-Marktplätzen, sondern nur in so genannten „Trusted Shops“ mit hinreichend guten Bewertungen und einem entsprechend professionellen Auftritt.

 

Darreichungsformen

Gerstengras ist kein Abfallprodukt des Anbaus von Gerste. Vielmehr wird beim Gerstengras bereits das ganz junge Gras geerntet und zu diversen Produkten verarbeitet. Die häufigste Form der Verarbeitung ist das Gerstengras-Pulver. Es wird lose oder in Form von Kapseln angeboten. Das lose Pulver eignet sich gut zum Unterrühren in Müsli, Smoothies oder einfach in warmes Wasser aufgelöst. Gerstengras wird auch gerne in Kombipräparaten zu Presslingen verarbeitet. Vor allem die Kombination mit Kurkuma und Spirulina ist sehr beliebt.

Gerstengras ist ein Superfood, welches einige direkte Vorteile bietet. Es ist sehr preiswert und stammt zumeist aus heimischem Anbau. Ein Kilogramm getrocknetes und zermahlenes Gerstengras-Pulver aus deutscher Herstellung kostet ca. 30 Euro. Es ist jedoch sehr ergiebig: Mehr als 1-2 Teelöffel pro Tag werden nicht empfohlen. Mit einem Kilogramm kommen Sie deshalb bis zu 3 Monate weit.

 

Erfahrungen

Gerstengras wird aufgrund seiner biologisch unbedenklichen Verfügbarkeit besonders gerne angepriesen. Anders als viele exotische Superfoods wie Maca, Camu-Camu oder Goji, ist das Gerstengras praktisch von jedem Acker aus verfügbar. Die kurzen Transportwege leisten ihr Übriges, um dem Gerstengras eine angenehme Nachhaltigkeit zu bescheinigen. Hinzu kommt, dass Gerstengras inzwischen eine recht ansehnliche Forschungsbasis hat. Vor allem die Arbeit von Dr. Yoshihide Hagiwara aus Japan hat sehr interessante Ergebnisse geliefert, die von vielen Anwendern bestätigt wurden.

Was man besonders häufig liest ist, dass sich durch das regelmäßige Einnehmen von Gerstengras das Hautbild und der Haarwuchs verbessert. Die Haut wird reiner, glatter und weniger schuppig. Haar wächst kräftiger, dichter und ist nicht mehr trocken oder splissig. Weitere Erfahrungsberichte erzählen von einer allgemein gestärkten Gesundheit und von einer höheren Energie und Leistungsfähigkeit. Es soll regulierend auf den Schlaf wirken, was einer ausgeruhten Wachheit tagsüber zu Gute kommt.

Was ist Gerstengras?

Die Gerste (lat. Hordeum vulgare) ist ein einjähriges Süßgras, deren Früchte als Gerstenkorn bekannt sind und überwiegend als Braugetreide verwendet werden. Als Gerstengras werden die jungen Blätter der Gerstenpflanze bezeichnet. Für die Verwendung als Nahrungsergänzungsmittel werden die jungen Blätter nach der Ernte gefriergetrocknet und anschließend zu Pulver verarbeitet. Für die innere Anwendung wird das leicht nach Spinat schmeckende Pulver in kaltem Wasser gelöst.

 

Was macht Gerstengras so wertvoll?

Gerstengras wird häufig als bestes Nahrungsmittel auf der Erde bezeichnet. Dieses Prädikat erhielt es durch zahlreiche Studien, die zeigten, dass kaum ein anderes Lebensmittel mehr Vitalstoffe in Form von Vitaminen, Mineralien, Enzymen und Antioxidantien aufweist wie das Gerstengras. Bereits vor Jahrzehnten verglich der koreanische Wissenschaftler Dr. Yoshihide Hagiwara mehr als 200 Blattgemüse miteinander und stellte fest, dass kein Blattgemüse mehr Inhaltsstoffe in einer solchen Ausgewogenheit aufweist als das Gerstengras. Die Ausgewogenheit der einzelnen Wirkstoffe beeinflusst nachweislich die Wirkung auf den menschlichen Organismus.

Fazit

Gerstengras ist ein wichtiges und gehaltvolles Nahrungsmittel, das nachweislich die Symptome von Colitis Ulcerosa lindern und die Vermehrung von Krebszellen reduzieren kann. Da Gerstengras imstande ist Blutgerinnsel zu verhindern, ist es für Menschen mit dem Risiko einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, ein vorbeugendes und nebenwirkungsfreies Nahrungsergänzungsmittel. Auch Menschen, die an Übersäuerung leiden, kann Gerstengras durch seine Wirkung als basisches Lebensmittel dienen, da es ausgleichend auf den Säure-Basen-Haushalt wirkt. Gerstengras ist in Form eines Pulvers erhältlich, das in einem Glas kaltem Wasser einen Gerstengras-Drink ergibt, auch in Kapselform erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen Mitteln

Vitalität und Gesundheit mit natürlichen MittelnWir alle kennen das Phänomen, wenn wir zum Arzt gehen, um uns durchchecken zu lassen. Gesund geht man in die Praxis und mit zahlreichen Krankheiten kommt man wieder heraus. Damit dies aber erst gar nicht der Fall ist,...

Detox Kur

Detox Kur und was steckt dahinter? | Anleitung, PlanImmer öfter hört man mittlerweile von der Detox Kur und dass zahlreiche Blogger Selbstversuche unternehmen, um sie dann mit ihren Lesern zu teilen. Aber was ist das überhaupt und was macht man dabei? Ist es sinnvoll...

Lachsöl

Lachsöl für Mensch und TierLachsöl ist gesund und ein Jungbrunnen für den ganzen Körper. Doch nicht nur Menschen profitieren von dem hervorragenden Öl, sondern auch auf die Haustiere hat das Lachsöl eine positive Wirkung. Lachsöl ist voller gesunder Fettsäuren und ist...

Wer schreibt hier

Natur-Institut Autor

Natur-Institut Autor

Unser Autor R. S. ist Diplom Medienwirt (M.A.) und hat an der Universität Siegen studiert. Durch Zusatzqualifikationen zum Maschinenbautechniker und technischen Redakteur konnte er sich ein umfassendes Wissen rund um Maschinen, Anlagen und Sensoren aneignen. Sein Hauptberuf ist das Verfassen von Betriebsanleitungen, Arbeitsbeschreibungen, Produktdatenblätter und Informationsbroschüren. Die dort notwendigen Qualifikationen der genauen Recherche und der verständlichen Formulierung setzt er auch gewinnbringend bei seiner Autorentätigkeit ein. 
Die freiberufliche Autorentätigkeit übt er seit 2013 aus. Die genaue Recherche von Informationen, das Aufbereiten von Sachverhalten und die Formulierung zu gut lesbaren Texten ist ihm eine Leidenschaft. Zum Thema „Manuka Honig“ ist Herr S. über seine Freiberuflichkeit gestoßen und konnte bereits hunderte gut recherchierter und exzellent formulierter Texte zu diesem Thema abliefern. Glasklare, unmissverständliche Informationen, gewürzt mit interessanten Hintergrund-Informationen, pfiffigen Tipps und einer kleinen Prise Wortwitz sind das Rezept, welche die Texte von Herrn S. so erfolgreich machen. Wir arbeiten seit zwei Jahren mit Herrn S. zusammen und freuen uns nach wie vor jedes Mal auf´s Neue auf seine Beiträge. 

Quellenangabe

Yu YM, Chang WC, Chang CT, Hsieh CL, Tsai CE. „Effects of young barley leaf extract and antioxidative vitamins on LDL oxidation and free radical scavenging activities in type 2 diabetes.“ Diabetes Metab. 2002 Apr;28(2):107-14.

Liu WC, Tsai CE. „Young Barley Leaf Prevents LDL Oxidation in Humans.“ (PDF) Food Science and Agricultural Chemistry [published by The Chinese Institute of Food Science and Technology] Vol. 4 (3): 110-116 (2002)

Yu YM, Tsai CE. „LDL cholesterol and oxidation are significantly reduced in type 2 diabetic patients receiving a barley leaf essence supplemented olive oil diet.“ Food Science and Agricultural Chemistry[published by The Chinese Institute of Food Science and Technology] Vol. 5 (1): 01.06.2003.

Yu YM et al., Antioxidative and hypolipidemic effects of barley leaf essence in a rabbit model of atherosclerosis.“Jpn J Pharmacol. 2002 Jun;89(2):142-8.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen